«Du kopierst auf eine lächerliche und gruselige Weise»

Eine Reisebloggerin wurde von einer Unbekannten über Wochen hinweg verfolgt. Die Stalkerin stellte sämtliche Instagram-Posts eins zu eins nach. Und zwar an Originalschauplätzen.

Die Australierin Lauren Bullen, bekannt als Gypsea Lust, ist jung, schön und erfolgreich. Allein auf Instagram folgen ihr eine halbe Million Menschen, die regelmässig Einblick in ihr luxuriöses Leben erhalten. Ihre Fotos mit Freund Jack am Strand in Thailand, unter dem Eifelturm in Paris oder auf dem Markt in Marokko lassen auch uns ziemlich neidisch werden.

Doch wer so in der Öffentlichkeit lebt, spürt auch mal die Schattenseiten. Vergangene Woche musste die 23-Jährige feststellen, dass eine unbekannte Brünette ihr auf ihren Reisen gefolgt war. Diese stellte Laurens Bilder bis ins kleinste Detail nach – inklusive Kleidung, Schmuck und Essen. Die gestellten Schnappschüsse veröffentlichte sie anschliessend als Diana_Alexa auf Instagram.

Schon ein bisschen gruselig

Lauren schlürft am Strand in Griechenland einen frischen Orangensaft. Einige Wochen später lässt sich dort auch die Brünette im gleichen weissen, luftigen Outfit und denselben silbernen Fussketten ablichten. Die Australierin postet ein Foto von sich und ihrem Freund, wie sie vor einem Wüstenzelt in Marokko frühstückt, während ein Kamel im Hintergrund sitzt. Überraschung: Wenig später taucht das tupfgleiche und nachgestellte Bild auf der Seite von Diana_Alexa auf. Selbst einen Boyfriend-Double hat die Nachahmerin aufgetrieben. Ziemlich Creepy.

Die Kunst eines anderen zu klauen ist nicht O.K.

Die Instagramerin zeigte sich sichtlich geschockt, als sie von ihrer Nachahmerin erfuhr. «Schon der Zeitaufwand und die Vorbereitung, die sie in die Outfits steckte, muss enorm gewesen sein. Mal abgesehen von den Kosten», wettert sie in ihrem Blog gegen ihre Kopie. Bei all der Arbeit hätte sich die schöne Brünette wirklich eigene Ideen ausdenken können.

Lauren kontaktierte ihre Imitatorin, diese liess sich von der 23-Jährigen aber nicht beeindrucken. Sondern antwortete dreist, dass sich schliesslich jeder gegenseitig kopiere und die Bloggerin ihre Fotos privatisieren solle, wenn sie damit ein Problem habe. Lauren akzeptierte diese Antwort nicht und hetzte in ihrem Blogg weiter: «Du kopierst und klaust die Kunst einer anderen Person auf eine lächerliche und gruselige Art und Weise».

Instagram hat was gegen Stalker

Die Beiträge von Diana_Alexa wurden mittlerweile gelöscht. Zurück bleibt ein leeres Profil mit 3‘648 Abonnenten und ein mulmiges Gefühl im Bauch. Denn laut den Nutzungsbedingungen bei Instagram ist das Stalken und Nachahmen anderer Nutzer verboten. Der ganze Aufwand also umsonst?


Kommentar schreiben

70 Kommentare

Maria vor 9 Monate
In diesem Fall ist die Kopie ist deutlich besser als das Original. Und die Brünette wesentlich heisser als die Blonde.
8
1
Antwort
Josef vor 9 Monate
Haha, stalken auf Instagram verboten.
9
0
Antwort
Roman vor 9 Monate
Sehr geil das Kopieren. Find ich mal eine geile gelungene Idee! Zumal die Brünette noch heisser ist.
111
3
Antwort
^rICHTER vor 9 Monate
UNNÖTIG HOCH1000000^^
15
4
Antwort
Diese App vereinfacht das Cyber-Mobbing

Diese App vereinfacht das Cyber-Mobbing

Er analysiert die Psyche von Gangster-Rappern

Er analysiert die Psyche von Gangster-Rappern

Sie brach die Schule ab, um ein Star zu werden

Sie brach die Schule ab, um ein Star zu werden

Das sind die versauten Fantasien unserer Leser

Das sind die versauten Fantasien unserer Leser