So schön und langweilig ist die Schweiz auf Instagram

Auf Instagram existieren Millionen von Bilder der Schweiz. Schade nur, dass sie alle gleich aussehen.

Ob Basel, Winterthur oder Lützelflüh in Bern: Über die Feiertage verschlägt es viele von uns gerne in Schweizer Städte, wo wir verträumt durch die Gassen schlendern und uns die Sonne wie ein Chihuahua auf den Bauch scheinen lassen.

Und da natürlich der ganze Rest der Welt an unserem abenteuerlichen Ausflug teilhaben muss, laden  wir eifrig Bilder auf Instagram hoch und versehen sie mit einem fancy Hashtag.

#blessed #schweiz #slebeischschön

Und obwohl die meisten unserer Ortschaften nur so vor Schönheit strotzen, treffen wir auf Insta-Profilen immer nur die gängigsten Wahrzeichen an. Bahnhofstrasse, Kapellbrugg und Jet’deau – du kennst sie.

Und weil wir anscheinend alle die gleichen Einfalltspinsel sind, werden unsere Sujets immer nur aus dem gleichen Blickwinkel dargestellt. Vornehinstellen, der Fotograf geht leicht in die Knie und voilà: Schon erhebt sich der Zytglogge wie ein Riesenpenis über den Köpfen der davorstehenden Touris. Versehen mit irgendeinem schönen Filter.

Versteht mich nicht falsch, die Bilder sehen alle bezaubernd aus. Trotzdem würde ich mir weniger fotografischen Einheitsbrei und mehr Vielfalt für unser Käse und Schoggi-Land wünschen. Weil auf das sind wir ja auch stolz, nicht?


Kommentar schreiben

34 Kommentare

Pieter Breton vor 6 Monate
Vielleicht kann das Bundesamt für Tourismus den Horizont in der Schweiz mal gerade ausrichten ;o)
6
0
Antwort
Condito dario vor 6 Monate
Stay strong plase every day you have a new cance 😇
2
14
Antwort
Antwort von !!!! vor 6 Monate
Wieso machen hier so viele Leute Werbung für ihren Insta-account? Ihr Like-geilen Hu.....hne!
9
0
Antwort
vor 6 Monate
also ich find mini bilder ned langwilig 😉 instagram.com/jo_elleeee_
3
23
Antwort
Hier werden Hausdächer zu Halfpipes

Hier werden Hausdächer zu Halfpipes

«Buddha war der erste Influencer»

«Buddha war der erste Influencer»

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»