Eine App bewahrt dich davor, taub zu werden

Kopfhörer rein, Musik an, Welt aus – wenn wir einen Schritt aus der Tür wagen, dann nur so. Um zu verhindern, dass wir deswegen schon bald ein Hörgerät brauchen, haben junge Berliner eine App entwickelt.

Um auf der Strasse und im Bus möglichst wenig zwischenmenschliche Kontakte knüpfen zu müssen, stecken wir uns ausser Haus stets Kopfhörer ins Ohr. Damit wir die Aussenwelt dann auch tatsächlich ausblenden können, drehen wir den Lautstärkeregler so hoch, dass neben uns jemandem die Stirn tätowiert werden könnte – und wir würden trotzdem nichts davon mitbekommen.

Dass unsere Hörfähigkeit mit zunehmendem Geräuschpegel immer schlechter wird, sollte uns daher eigentlich nicht wundern. Das bestätigen schliesslich auch etliche Studien – und vorwurfsvolle Eltern. Um uns zukünftig davor zu schützen unter die Hörgerätträger zu gehen und als hörgeschädigste Generation bisher in die Geschichte einzugehen, haben Berliner Entwickler von «Mimi Hearing Technologies» ein entsprechendes Programm, resp. die Mimi-Test-App entworfen.

Ein Ohrabdruck bestimmt künftig die persönliche Lautstärke

Ein Hörtest, bei dem wir bei jedem wahrgenommenen Ton auf unsere Handydisplays tippen müssen, bestimmt dabei zuerst den individuellen Ohrabdruck. Hören wir auf dem linken Ohr also weniger als auf dem rechten, wird die Lautstärke entsprechend angepasst. Anhand der Ergebnisse können wir schliesslich auf dem Smartphone Musik hören – und zwar abgestimmt auf das persönliche Hörbedürfnis. Die App ist zudem mit allen grossen Musikdiensten verbunden, sodass wir also Songs von iTunes, Soundcloud und Spotify mit der gehörschützenden Methode streamen können.

Tatsächlich verändert sich die Lautstärke der abgespielten Songs nach unserem Test. Zumindest wenn wir sie in der App hören. Statt sich also im Tram so mit Musik zu zu dröhnen, dass wir genauso gut im Club neben den Boxen stehen könnten, schont die Applikation die Ohren. Schon ziemlich cool und effektiv, weshalb wir der App definitiv eine Chance geben.


Kommentar schreiben

15 Kommentare

alter Knacker vor 2 Monate
wusste gar nicht, dass die Lautstärkeregler nicht mehr eingebaut werden. Mein altes iPhon 5S hat noch Lautstärkeregler und die funktionieren tiptop
2
0
Antwort
Gehör vor 2 Monate
Ich habe so ein gutes Gehör mit 25 das ich selbst Frequenzen die eigentlich nur klein kinder hören sollten höre, drauf bin ich gekommen als ich zum Ohren Arzt ging weil ich dauer Tinnitus artiges Pfeifen höre, der meinte es ist nicht defekt ehr sehe das alles in Ordnung ist nach mehren hör test haben wir den Täter gefunden mein Gehör ist so gut was in erstaunt das gibt es vielleicht bei 2% der Bevölkerung das ich selbst hoch Funkfrequenzen wahrnehmen und das als pfeifen höre...
2
20
Antwort
Antwort von Duden vor 2 Monate
Gratuliere. Dafür kannts Du nicht schreiben.. Jedem das Seine 😃
0
1
Antwort
Lisa vor 2 Monate
Schon in den 80er Jahren als der Walkman das Licht der Welt erblickte kamen die grossen Warnungen betreffend Gehörschaden. In den 90er wurde das selbe proklamiert. Es hat sich seither einfach kein Mensch dran gehalten und oh Wunder, es gibt trotzdem nicht mehr Leute mit einem schlechten Gehör als es schon vor Kopfhörern gab.
10
7
Antwort
Justin Bieber arbeitet jetzt auf dem Feld

Justin Bieber arbeitet jetzt auf dem Feld

Worüber lügen wir in sozialen Medien?

Worüber lügen wir in sozialen Medien?

Getraust du dich in diesen gespenstischen Wasserpark?

Getraust du dich in diesen gespenstischen Wasserpark?

Die widerlichste Fussmassage aller Zeiten

Die widerlichste Fussmassage aller Zeiten