Rasierte Avocados und ungewöhnliche Arschritzen

Ambera Wellmanns Fotos sind nicht gerade das, was wir als klassische Schöpfungen bezeichnen würden. In ihren Bildern würdigt sie die Weiblichkeit – und zwar mit Lockenwicklern auf der Vagina und haarigen Toiletten.

Wir können uns nicht ganz entscheiden, ob Ambera Wellmann mit ihrem Werken Instagram revolutioniert oder doch vielleicht «en chline Egge ab het». Wieso? Weil sie statt hundskommunen Motiven viel lieber ihre Arme in enge Höschen quetsch, um sie wie eine Arschspalte aussehen zu lassen, oder aus Nudeln einfach mal Schamhaare macht.

Was zur Hölle ist das?

«Einen übergreifenden Sinn hinter meinen Bildern gibt es keinen», erzählt uns Ambera. Sie nutze aber Fotos, Bilder und Filme, um das Unheimliche der Weiblichkeit hervorzuheben und zu zelebrieren. Und das gelingt ihr ziemlich gut, finden wir zumindest. «What the fuck» haben wir uns nicht nur beim Anschauen des WCs mit Trump-Frisur oder dem Zehennagel mit lackiertem Auge und draufgeklebten falschen Wimpern gedacht.

«Ich bin daran interessiert, alltägliche Gegenstände in ungewöhnliche Objekte zu verwandeln», sagt die 34-jährige Kanadierin. Dass da plötzlich mal eine Banane in den Spiegel blickt und eine in Penisform geschnitzte Version seiner Selbst sieht, scheint darum nicht ganz so verwunderlich. Ihre knapp 30'000 Abonnenten auf Instagram bewundern die Fotos aber wohl genau wegen dem Extraquäntchen Absurdität.

Instagram hat viele Bilder gelöscht

Modell steht die Schöpferin der auffallend unkonventionellen Kombinationen übrigens selbst: «Ich bin so ziemlich auf allen Bildern zu sehen, die einen Körper zeigen.» Ausser da, wo es schwierig wäre gleichzeitig zu fotografieren und seinen Hintern in Szene zu setzen, versteht sich.

Die grotesken und teils doch etwas freizügigen Bilder passen aber nicht ganz jeden in den Kram. Kein Wunder, dass Instagram schon ziemlich viele von Amberas Kunstwerken gelöscht hat. Die gewagtesten und nacktesten Bilder auf ihrem Instagram-Account seien solche, die Arschrfalte zeigen. «Aber das ist scheinbar schon genug, um Leute zu verärgern und darum meine Bilder zu entfernen», erzählt die Kanadierin. Irgendwie schade, auch wenn wir die einige Fotos doch etwas verstörend finden. Aber ist halt Kunst, gell.


Kommentar schreiben

5 Kommentare

foodie vor 4 Monate
Ich finde das geil! Ich kriege Hunger!
1
1
Antwort
Scharfrichter vor 4 Monate
All diese Pseudo Künstler sollte man bestrafen für Ihre eigene Dummheit. Icb wäre für auspeitschen wer nochmal sowas auf die Allgemeinheit loslässt und es als Kunst bezeichnet.
28
18
Antwort
Antwort von diffamierte Moderne Kunst und so vor 4 Monate
wieso sollte? Gab es schon: siehe «Entartete Kunst» eifach mal informieren und Antwort neu überdenken.
0
3
Antwort
Ekeltoni vor 4 Monate
Hat es genau dasselbe nicht schon mal gegeben?
11
1
Antwort
Wie man in 24 Stunden ein Trap-Album produziert

Wie man in 24 Stunden ein Trap-Album produziert

«Heiliger Strohsack, das schmeckt wie Katzenpipi»

«Heiliger Strohsack, das schmeckt wie Katzenpipi»

Das hier ist «Himmel-Sauce»

Das hier ist «Himmel-Sauce»

Dicke Titten, Kartoffelsalat und Johnny Däpp

Dicke Titten, Kartoffelsalat und Johnny Däpp