«Bargeld darf nicht abgeschafft werden!»

Wir wollten von euch wissen, auf welcher Seite ihr im Battle «Cash gegen Karte» stehen würdet. Das Ergebnis ist ziemlich eindeutig.

Immer wieder besagen schlaue Studien, dass Bargeld langsam aber sicher elektronischen Zahlungsmethoden zu weichen hat. Mobile Bezahlung, Kredit- und Debitkarten sind im Kommen, während die guten alten Münzen und bunten Scheine nach Expertenmeinung in rund vier Jahren schon so gut wie verschwunden sein könnten – zumindest in Schweden.

Aber Schweden ist ja nicht so weit weg, weder geographisch noch vom Lifestyle her. Wer weiss? Vielleicht bezahlen wir auch bald alle unsere Billy-Regale und Köttbullar-Fleischbällchen nur noch ganz fortschrittlich mit Visa, Mastercard oder Ikea-Family-Vorteilsclub-Bonuskarte.

Vorsicht vor Datenklau und Überwachung

Nicht aber, wenn es nach euch, unseren Lesern, ginge. Wir haben nämlich gefragt, wie ihr eure Finanzen und Einkäufe handelt und das Ergebnis könnte eindeutiger kaum sein. Die überwältigende Mehrheit hängt mit ziemlicher Leidenschaft am physischen Franken. Ob Note, ob Münze – egal. Hauptsache kaltes, hartes Bargeld. Cash. Moneten. Oder: «Nur Bares ist Wahres», wie gleich einige von euch zitierten.

Kommentator «El Padre» meint sogar, er würde lieber nochmal aus dem Laden gehen, um Bargeld abzuheben, als direkt vor Ort mit der Kreditkarte zu bezahlen. Seine Aussage «Es geht die einfach nichts an, wo und wie ich mein Geld ausgebe!» lässt auf Vorsicht vor Datenklau und Überwachung schliessen.

Entmachtung der Menschen steht bevor

Auch vor einer Wirtschaftskrise und der endgültigen Abschaffung des Bargeldverkehrs fürchtet sich «El Padre» – und ist damit nicht alleine! Dass die Abschaffung von Bargeld gleichbedeutend mit der Abschaffung von Freiheit sei, sehen eine ganze Menge von euch genauso.

«Die Demokratie ist schon längst unterwandert. Jetzt kommt das Abschaffen des Bargeldes. Nächster Schritt ist die Entmachtung der Menschen und die Sozis haben uns (den Staat) komplett im Griff», ist ein anonymer Leser überzeugt.

Existenzkrise durch iPhone

Jemand namens «Virtual» stellt eine sogar noch dramatischere These auf und bringt hier sogar Existenzauslöschung und ein iPhone ins Spiel: «Denkt ihr auch mal nach? Jedes iPhone produziert ein 3D-Bild, gespeichert irgendwo. 3D-Software erkennt dann euer Gesicht. Euer Handy liefert euren Standort, der Bankomat zeigt wo und wieviel Geld ihr ausgegeben habt. Haken weg und ihr existiert nicht mehr...»

Eine der wenigen Stimmen, die wohl eher Richtung Pro-Kartenzahlung gezählt werden könnten (wobei wir uns dabei ehrlich gesagt nicht ganz sicher sind), kommt von «Hollahollaholla» und sagt: «Drogen und Nutten werden stets bar bezahlt, der Rest mit der Karte.» Wir lassen das jetzt hier einfach mal so stehen.

Alles in allem deckt sich jedoch die Reaktion unserer Leserschaft eigentlich überhaupt nicht mit der Meinung der Finanzexperten. Da bleibt uns das klimpernde Kleingeld in der Tasche wohl doch noch ein bisschen länger erhalten.


Kommentar schreiben

28 Kommentare

Maja vor 10 Tagen
Was die Meisten nicht sehen (wollen). Wenn das Bargeld weg ist, werden Negativzinsen einfach belastet. Als Anregung.
0
0
Antwort
Ueli vor 10 Tagen
Ich zahle in der Regel bar. Miete, Krankenkasse und der gleichen per Dauerauftrag. Sonstige Rechnungen per E-Banking, weil ich zu faul bin extra auf die Post zu watscheln. Für Ferien Bares + Prepay-Kreditkarte, statt Checks. Für Online Käufe bei denen keine Rechnung möglich ist nutze ich ebenfalls eine Prepay-Kreditkarte.
0
0
Antwort
Linus vor 10 Tagen
Aber ihr wisst schon was nach der karte kommt? Genau der RFID Chip der alles sooo einfach macht im leben. Schaut euch doch mal den youtube clip an; ( Warum die Menschen den RFID-CHIP akzeptieren werden... #rfid #chip #kontrolle #überwachung #macht ). Ich weiss, bargeldlos zahlen ist verlockend, aber ihr merkt nicht was wirklich passiert, wenn ihr das bargeld durch euch selber abschaft nur weil es für euch bequemer ist.
17
0
Antwort
Jaik vor 10 Tagen
Ich denke dass es richtig i.O. mit Plastic oder alternativ zu bezahlen, als Einführung wenn man in die Ferien geht, quasi wie Playskool beim Bezahlen, so dass man eine ungefähre Vorstellung hat wie etwas regional kostet aber danach würde ich schon lieber mit Bargeld bezahlen wollen. Es wird leider zu wenig informiert wie man sparen soll.
0
5
Antwort
Vergiss Weihnachtsbäume – jetzt kommt die Ananas

Vergiss Weihnachtsbäume – jetzt kommt die Ananas

video
«Es gibt Dinge, die ich für mich behalten möchte»

«Es gibt Dinge, die ich für mich behalten möchte»

Bist du auch bald Pornostar?

Bist du auch bald Pornostar?

Welche Vergewaltiger sind in deinem Lieblingsfilm?

Welche Vergewaltiger sind in deinem Lieblingsfilm?