Wer mit seinem Haustier kifft, ist ein Tierquäler

Die Kollegin unserer Redaktorin kifft zuhause. Ihre Katze raucht gezwungenermassen mit. Dass das Tierquälerei ist, bestätigt uns eine Tierärztin.

Nach einem stressigen Tag fällt meine Freundin erschöpft auf die Couch. Sie hat nur ein Ziel vor Augen: sich zu entspannen. Als leidenschaftlicher Pothead fällt ihre Auswahl – wie könnte es anders sein – auf den Rest des Joints von gestern, der im Aschenbecher liegt.

Sie zündet ihn an, inhaliert – und bläst den Qualm in Richtung der Katze, die neben ihr auf dem Sofa chillt. Ich finde, das grenzt an Tierquälerei. Kann die Mieze das in Cannabis enthaltene THC überhaupt abbauen oder ist sie dauerbreit? Denn das wäre nicht das erste Mal, dass das Tier meiner Freundin passiv mitraucht.

Katzen werden high – bloss nur eine «Urban Myth»?

Es sei ethisch und moralisch nicht zu verantworten, den Tieren Drogen zu verabreichen, stimmt mir Dr. Monika Benninger von der Tierklinik Thun zu. Selbst wenn sie «nur» passiv konsumieren würden. Denn ja, Katzen können sehr wohl high werden – das ist also nicht nur bloss eine «Urban Myth».

Die Spezialistin für innere Medizin ist sogar der Meinung, dass Passivkonsum in gewissen Situationen ein Fall für den Tierschutz werden könne. Mein Kopf hört nicht auf zu rattern. Die Katze tut mir leid und ich frage mich: Soll ich meine Freundin jetzt verpfeifen? Verdammt, eigentlich will ich keine Snitch sein.

Katzen können Lungenprobleme bekommen

Die Tierärztin kann meine Nerven etwas beruhigen: «In der Regel erholen sich die Tiere nach einer entgiftenden Therapie mit Infusionen innert 24 Stunden wieder». Trotzdem seien die Stoffwechsel von Katze und Mensch nicht identisch und würden die Droge anders verarbeiten.

Alles klar, es gibt also eine Entwarnung für Kiffer, die das Grünzeug nur ein einziges Mal im Beisein ihrer Fellnase konsumieren – vielleicht sogar versehentlich. Aber wie steht es mit Tieren, die durch den harzigen Qualm immer und immer wieder breit sind? «Besonders Katzen können dann schnell unter Lungenproblemen leiden, wenn sie dem Rauch konstant ausgesetzt sind und bauen das THC schwerer und langsamer wieder ab», warnt Dr. Benninger.

Eine Cannabis-Überdosis kann tödlich sein

Aber nicht nur für Katzen kann Cannabis gefährlich werden. Neugierige Hunde, die ihre Nase zu tief in die (Hasch-)Keksdose gesteckt haben, landen oft auf Benningers Untersuchungstisch. Die Ursache: Cannabis-Vergiftung durch sogenannte «Edibles». Die Symptome seien relativ einfach zu erkennen: «Die Tiere sind sehr schläfrig und schreckhaft, manchmal desorientiert und haben weite Pupillen. Manchmal torkeln sie auch umher», erklärt die Tierärztin.

Leider endet der Praxisbesuch nicht immer problemlos mit einer entgiftenden Therapie – es gebe auch tragische Verläufe. Besonders wenn die Tiere grosse Mengen der Droge in Form von Keksen oder Brownies gegessen hätten, könne das sogar tödlich enden.

Scheiss auf Entspannung

Das nächste Mal, wenn ich also bei meiner Freundin zu Besuch bin und sie beim Qualmen mit ihrer Katze erwische: Aufstehen, Fenster aufreissen, den Joint in den Müll schmeissen und das offene Gespräch mit ihr suchen. Kann sein, dass sie sich dann nicht mehr entspannen kann – aber wenigstens muss ich mich dann vor Angst um die Mieze nicht mehr einpissen. 


Kommentar schreiben

171 Kommentare

vor 2 Monate
Ich verstehe das ganze Theater nicht wirklich. Wir Menschen berauschen uns um uns zu entspannen usw. Wieso dürfen das Tiere nicht? Ich kenne einen Fall wo Jemand in der Wohnung kiffte, dessen Hund suchte jedesmal beim Rauchen die Nähe, ja er war richtig scharf auf den Rauch. Ich finde es einfach wichtig, das das Tier die Möglichkeit hat in einen rauchgeschützen Ort zu gelangen, falls der Qualm stört. So kann das Tier selber entscheiden, ob es beim Konsum dabei sein will oder eben nicht. Ich muss aber auch sagen, dass ich es nicht gut finde, wenn es diese Möglichkeit nicht gibt, dann grenzt das schon stark an Tierquälerei.
6
3
Antwort
Nio vor 3 Monate
Also: Thc tetrahydrocannabinol besitzt eine Halbwertszeit und neutralisiert sich irgendwann selbst. Soviel ersteinmal dazu das es im Körper der Katze verbleibt das ist Unsinn. So falls es sich nun dennoch seinen Weg in den Körper der Katze bahnt entfaltet es nie eine Wirkung da keine Rezeptoren vorhanden sind an den es andocken könnte. Man sollte dennoch nie in der Nähe einer Katze rauchen was auch immer!!!
2
2
Antwort
vor 8 Monate
Ihr seit doch alle nicht ganz sauber. Aber wenns um eure scheiß Kinder geht dann würdet ihr auch nicht in ihrer Gegenwart kiffen. Aber mit Tieren kann man es ja machen. Ihr seit alles Drecksschweine wenn ihr in der Gegenwart eurer Haustiere kifft. Die armen können ja nicht aus, wenn sie wohnungskatzen sind.
7
20
Antwort
Antwort von Du spast vor 5 Monate
Spasti
7
8
Antwort
Gibts jetzt ein Wundermittel gegen den Alk-Kater?

Gibts jetzt ein Wundermittel gegen den Alk-Kater?

video
Das Tamagotchi gibts bald fürs Smartphone

Das Tamagotchi gibts bald fürs Smartphone

video
Menschliches Elend ist ihr Geschäft

Menschliches Elend ist ihr Geschäft

Die härteste Challenge aller Zeiten

Die härteste Challenge aller Zeiten