Beyoncé-Album kostet 1'300 Franken

Endlich ist das Beyoncés Album «Lemonade» auch auf Vinyl erschienen. Doch Die-Hard-Fans, die sich die Platte bestellten, bekamen stattdessen eine kleine Überraschung zu hören: Punk.

Die quietschgelbe Vinyl-Platte von Beyoncés Album «Lemonade», die diesen Monat veröffentlicht wurde, ist für viele Hardcore-Fans ein absolutes Must-have. Immerhin haben sich Songs wie «Hold Up» und «Don’t Hurt Yourself» mit jedem Hören und Mitsingen immer tiefer in unsere linken Hirnhälften gefressen. Dumm nur, wenn man die langersehnte Scheibe dann endlich zuhause liegen hat, die Nadel aufsetzt – und statt Beyoncés Trällern plötzlich das Gekrächze der Punkband «Zex» im Ohr hat.

Während Split-Releases im Punk- und Hardcore-Genre Gang und Gäbe sind, um gleichgesinnten Bands eine Möglichkeit zu geben, ihr Material gemeinsam an die Community weiterzugeben, handelt es sich bei der Pressung um einen eindeutigen – wenn auch mehr oder weniger witzigen – Fehler. Statt die A-Seite der Schallplatte mit den Songs der texanischen Sängerin zu bespielen, vertauschte das deutsche Presswerk «Celebrate Records» sie mit dem Album «Uphill Battle» der kanadischen Band. Die Fehlpressung betrifft jedoch nur Europa.

Platte wird auf «Discogs» verhökert

In einem offiziellen Statement schreibt die Firma, dass sie jeden einzelnen Fan selbstverständlich entschädigen und die korrekte Platte zusenden wird. Allerdings macht die Fehlpressung die betroffenen Vinylplatten, die üblicherweise für 30 Franken verkauft werden, um einiges mehr wert: Ein Exemplar des Albums ist auf dem Musikmarktplatz «Discogs» mittlerweile für rund 1'300 Franken zu haben. Hör dir den Mashup im Video an.


Kommentar schreiben

10 Kommentare

Mardith vor 1 Monat
Was 1,300 Franken. Danke! Ich bin aber nicht verrückt das ich so Kaufen muss.
0
0
Antwort
Huch vor 1 Monat
Huch
5
0
Antwort
Lisa vor 1 Monat
Lade ich mir aus dem Internet herunter und schon habe ich 1300.- gespart.
9
1
Antwort
Antwort von Reto Gall vor 1 Monat
Du hast ja keine Ahnung um was es da geht.
0
1
Antwort
«Buddha war der erste Influencer»

«Buddha war der erste Influencer»

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»

Weg ist weg – warum du dich besser trennen solltest
sponsored

Weg ist weg – warum du dich besser trennen solltest