«Hattest du bei deiner Entjungferung einen Orgasmus?»

Ein virales Video zeigt, wie junge Erwachsene ihren Eltern im Details von ihren ersten sexuellen Erfahrungen erzählen. Ziemlich unangenehm und gleichzeitig super herzig.

Der Youtube-Kanal «WatchCut Video» scheut sich nicht davor, ungern diskutierte Topics aufzurollen. Besonders gern konfrontieren die Macher junge Erwachsene und deren Eltern oder Grosseltern mit unangenehmen Gesprächsthemen, die – vor allem in Eltern-Kind-Beziehungen – meist tabu sind. In bisherigen Clips ging es also um Menstruation, Drogenkonsum und Vergewaltigung.

Stellungen, Verhütungsmethoden, Orgasmen

In ihrem neuesten viralen Hit erzählen die jungen Leute ihren Mamas und Papas ziemlich detailliert die Umstände ihrer Entjungferung. Trotz Volljährigkeit ist es den «Kindern» sichtlich peinlich, sich derart vor ihren nächsten Verwandten zu öffnen – und das auch noch vor laufender Kamera.

So beschämt ihre Sprösslinge auch sein mögen – umso mehr Spass haben die Eltern an der ungewöhnlichen Situation. Voll teuflischer Freude und ziemlich schonungslos stellen sie intime Fragen über Stellungen, Verhütungsmethoden, die Dauer des Aktes und sogar über ihre Orgasmen müssen die armen Kids bereitwillig Auskunft geben.

Fremdscham mit wichtigem Hintergrund

Der Clip beschert den Zuschauern zwar ziemlich harte Fremdschämgefühle ist aber gleichzeitig sowohl ein supersüsser Beweis dafür, wie schön und wichtig Ehrlichkeit und Offenheit in der Familie ist, als auch ein wichtiger Hinweis auf die Notwendigkeit von sexueller Aufklärung.

So peinlich es als junger, noch unerfahrener Mensch auch sein mag mit Erwachsenen über Sexualität zu sprechen, so wichtig ist es auch, Ansprechpartner für all seine Fragen zu haben. Vor allem, wenn es um Verhütung und Krankheiten geht.


Kommentar schreiben

14 Kommentare

Nico Laus vor 3 Monate
Ja stimmt, Sex ist Privatsache ausser bei Frauen unter Frauen, da gibt es gar keine Tabus, ganz im Gegenteil, da darf man sich jedes kleine Detail erzählen.
26
10
Antwort
Antwort von Laila vor 3 Monate
Es gehört zu den wichtigen Eigenheiten der weiblichen Sexualität, dass die Partner vor den Freundinnen bloss gestellt werden müssen, indem jegliche privaten Informationen ungefragt weitererzählt werden. Frauen tun das, um sich von ihren Freundinnen versichern zu lassen, dass es "Ok" ist, mit diesem Mann zu schlafen. Hängt mit der Biologie zusammen, bzw. mit dem grösseren evolutionären "Risiko" für Frauen beim Sex. Wenn eine Frau dann noch unsicher ist und Angst vor dem Schlampen-Image hat, dann ist es umso wichtiger, den Segen der Freundinnen zu haben. Also wirft man halt das Recht auf Privatspähre der Partner über den Haufen. Aus eigener Erfahrung weiss ich aber: Sobald man älter ist (bin 34), hat man das nicht mehr nötig. Frau muss sich zuerst von ihrer sexuellen Scham befreien und sich getrauen, "versaut" zu sein. Ab dem Moment reicht dann die Lust des Mannes als Bestätigung. Vorher braucht man die Bestätigung der Freundinnen.
3
1
Antwort
Cruella de Vil vor 3 Monate
Für Fragen, Verhütung, Probleme bin ich immer für meine Kinder da. Ansonsten finde ich, dass Sexualität Privatsache ist. Ich würde meine Kinder nie danach fragen. Auch würde ich ihnen nicht über meinen Sex erzählen, ausser, es würde sich mit irgendwelchen Problemen in Zusammenhang stehen.
56
5
Antwort
unnötige Diskussionen vor 3 Monate
Also ich finde immer noch, dass Sex eigentlich Privatsache ist und weder den Eltern erzählt noch in der Oeffentlichkeit bekannt gemacht werden muss. Ich jedenfalls bin ein stiller Geniesser.
48
7
Antwort
Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

2500 Franken für eine einzige Büroklammer

2500 Franken für eine einzige Büroklammer

Was Frauen tun würden, wenn sie Männer wären

Was Frauen tun würden, wenn sie Männer wären

«Orphan Black»: Wie realistisch ist menschliches Klonen?

«Orphan Black»: Wie realistisch ist menschliches Klonen?