Wieso hat dieses Mädchen Zähne auf den Lippen?

Gab Bois aus Montreal spielt mit Perspektiven, neuen Blickwinkeln und einer Ästhetik zwischen Kitsch, Kunst und Körperkult. Unser Insta-Account der Woche.

Kanada hat der Welt nicht nur Justin Bieber, Nickelback und Avril Lavigne geliefert. Auch ein paar ziemlich coole Leute kommen aus dem Land, in dem Elchmilch und Ahornsirup fliessen. Zum Beispiel Gab Bois. Die junge Frau aus Montreal ist Künstlerin, Fotografin, Model und liefert uns mit ihrem Instagram-Account genau die richtige Mischung aus merkwürdiger Ästhetik und Sexyness, die es braucht, um uns – und ihre 24'000 Follower – zu begeistern.

Danke für nichts, Schule!

Gabs Style zu beschreiben ist irgendwie gar nicht so einfach. Mit ihren Nahaufnahmen von (in erster Linie) menschlichen Körperteilen definiert die Kanadierin neue Sichtweisen der Realität. Mit einer Portion Humor, einem Schuss Seltsamkeit und viel Haut zwingt sie den Betrachter, sich mit modifizierten Details und Momentaufnahmen des Alltags auseinanderzusetzen.

«Als ich aufgewachsen bin, habe ich meinen Vater immer beim Zeichnen und Malen beobachtet. Ich denke, er hatte grossen Einfluss auf mich und meinen Zugang zur Kunst», erklärt Bois im Interview mit «Sleek». Die Kunstschule brach sie nach zwei Jahren ab, um ihren eigenen Weg zu gehen. «Ich wollte meine Werke in einer weniger strukturierten Umgebung gestalten, wo ich mein eigener Chef sein konnte.»

Körperbewusstsein und grosse Pläne

Für die meisten ihrer Arbeiten steht die Perfektionistin mit Hang zu Imperfektion selbst Modell. Und zwar aus einem simplen Grund: «Auf diese Weise kann ich – falls etwas nicht so gelingt, wie ich es mir erhofft habe – nur mir selbst die Schuld geben.» Zudem soll diese Herangehensweise auch eine therapeutische Wirkung haben. Lange Zeit sei sie sehr unzufrieden mit ihrer androgynen Statur und ihrem Körperbau gewesen sein – heute ist das anders: «Ich fühle mich mittlerweile in meinem Körper so wohl, wie noch nie.»

Und ihr Erfolg zeigt, dass das Konzept aufgeht. Kunstgalerien und -kenner stehen bei Gab Bois Schlange und feiern ihre Bilder. Im Sommer steht ihre erste eigene Solo-Ausstellung an und auch für die weitere Zukunft scheint ein Plan zu stehen: «Ich arbeite an einer Menge neuer Projekte. Wenn alles gut läuft, werdet ihr bald noch viel mehr von mir zu sehen bekommen.»


Kommentar schreiben

28 Kommentare

Ercla vor 4 Monate
Gestörte menschheit
5
0
Antwort
Jafga vor 4 Monate
Seit wann kennt kunst keine kriterien mehr?
8
1
Antwort
Antwort von vor 3 Monate
figg dich
0
0
Antwort
Steve vor 4 Monate
Omg dad soll kunst sein? Ich bin seit 16 jahren fotograf und nutze seit kurzem instagram und habe schon 78000 follower. Dann schreibt ihr hier lieber über eine kanadierin welche wirklich hässliche (fototechnisch) bilder postef und 24k follower hat. Gute Arbeit, nächstes mal bitte einheimische bewerben die was auf dem kasten haben.
35
10
Antwort
Hast du den schlimmsten Mitbewohner der Welt?

Hast du den schlimmsten Mitbewohner der Welt?

«Wir Syrer verlieren fast nie unseren Humor»

«Wir Syrer verlieren fast nie unseren Humor»

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

2500 Franken für eine einzige Büroklammer

2500 Franken für eine einzige Büroklammer