Ist Garfield wirklich männlich?

Letzte Woche wurde die Wikipedia-Seite von Garfield für Änderungen gesperrt. Der Grund: Im Internet tobte ein «Edit War» rund ums Geschlecht des faulen Comic-Charakters.

Anhand unseres Lieblingsfaulenzers aus der Comicwelt lernen wir diese Tage wichtige Lektionen über den Zustand der Welt. Garfield demonstriert uns nämlich, dass zwei Dinge in der heutigen Zeit ziemlich diffus geworden sind: Geschlecht und Wahrheit.

Die Kriege auf Wikipedia

Zuerst zur Wahrheit. Wenns um Fakten geht, ist Google für unsere Generation der Weg und Wikipedia das Ziel. Aber: Das Online-Lexikon wird von PR-Unternehmen manipuliert und immer mal wieder brechen «Edit Wars» aus, in denen im Blitztempo Texte angepasst und Sekunden später von anderen wieder überschrieben werden. Ausserdem konnte man auf Wikipedia jahrelang teils ausgezeichnete Artikel über Kriege, Serienmörder oder Kinderserien lesen, die nie real existiert haben. Das heisst: Wikipedia ist mit Vorsicht zu geniessen.

Nun zum Geschlecht. Tinder – der moderne Arbeitsplatz von Amor – akzeptiert sage und schreibe 37 verschiedene sexuelle Identitäten. Die Farbpalette des sozialen Geschlechts ist genau so wechselhaft geworden wie die Wikipedia-Wahrheit. Und an keinem Beispiel lässt sich das dieser Tage so gut demonstrieren, wie an Garfield.

Der Garfield-Gender-Wikipedia-Krieg

Der «grosse Garfield-Gender-Wikipedia-Krieg von 2017» (Quelle: Wikipedia) begann nicht mit einem Knall, sondern mit einem Zwitschern. Virgil Texas, ein Internet-Troll sondergleichen, sah sich am 24. Februar ein fünfstündiges, düsteres Garfield-Remake auf Youtube an. Dabei stolperte er über ein Zitat des Zeichners, der sagte Garfield sei «nicht wirklich Mann oder Frau, gehöre keiner Rasse oder Nationalität an und sei weder jung noch alt». Flugs passte Texas den Wikipedia-Eintrag über Garfield an, setzte einen Tweet zum Thema ab und drückte auf «Speichern». Ob ihm bewusst war, dass der «Speichern»-Button das Äquivalent zum roten «Atombombe starten»-Knopf im Weissen Haus darstellte, wurde nicht überliefert. Aber so nahm der Garfield-Gender-Wikipedia-Krieg seinen Anfang.

Rund 60 Stunden lang lieferten sich Hardcore-Comic-Fans, Wikipedia-Veteranen, Feministen und Feministinnen und sogar das Weisse Haus einen harten Krieg um Garfields Geschlecht. Ein Krieg, der von Nerds geführt wurde. Die Munition bestand aus jahrzehntealten Comic-Strips und seltenen Actionfiguren; als Waffen dienten Bildschirm, Tastatur und der Glaube daran, die Wahrheit zu verbreiten. In einer Woche wurde der Artikel über 50 Mal editiert.

(K)ein kalter Krieg

Wikipedia sperrte den Artikel danach für Änderungen, während die Fans weiterhin auf Twitter über das Geschlecht diskutierten. Ein kalter Krieg bahnte sich an. Bis sich der Garfield-Schöpfer Jim Davis höchstpersönlich in der «Washington Post» zum Thema äusserte: «Garfield ist männlich. Und er hat eine Freundin namens Arlene.» Ein erneuter Ausbruch des Krieges konnte also verhindert werden. Dem Kater sei Dank!


Kommentar schreiben

13 Kommentare

Lisa vor 6 Monate
Natürlich ist er nicht Mann oder Frau. Er ist ja ein Kater. Sonst wäre sein Schwanz nicht so lange. Seine Rasse würde an keiner Katzenshow durchgehen.
5
0
Antwort
Klugscheisser vor 6 Monate
Sorry wenni jetzt drischisse aber de garfield isch zu 100% en kater, wiil blondi/roti chatze IMMER männlich sind, und drüfarbigi chatze IMMER wiiblich sind, PUNKT.
5
1
Antwort
Pink Panter vor 6 Monate
Können wir uns wieder beruhigen und uns darauf einigen, dass Garfield transexuell ist? Ich wollte nur mal eine Lösungsidee vorschlagen 😃
8
37
Antwort
Klara vor 6 Monate
Ganz klar; Garfield ist zu 100% ein Kater! Obschon die Verwirrung verständlich ist. Fett, faul, frisst den ganzen Tag und arbeitet nicht. Würde eigentlich alles auf eine moderne Feministin hindeuten und wäre somit weiblich.
107
15
Antwort
Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

2500 Franken für eine einzige Büroklammer

2500 Franken für eine einzige Büroklammer

Was Frauen tun würden, wenn sie Männer wären

Was Frauen tun würden, wenn sie Männer wären

«Orphan Black»: Wie realistisch ist menschliches Klonen?

«Orphan Black»: Wie realistisch ist menschliches Klonen?