Diese Norwegerin sollte bei Disney arbeiten

Während wir es morgens gerade mal so schaffen, unsere Zähne zu putzen, zaubert eine Norwegerin ganze Selfiekunstwerke auf den Badezimmerspiegel. Das Netzt liebt sie dafür.

Wenn wir am Morgen verpennt in unser Badezimmer schlurfen, ist der Spiegel unser schlimmster Feind: Pickel, Augenringe bis zum Bauchnabel und ein solch hässliches Haarnest, in dem sich allerhöchstens ein paar verwahrloste Stadttauben einnisten wollen – das alles hält uns diese glasige-reflektierende Fläche vors Gesicht.

Mit Kreidestiften und Spiegel zum Kunstwerk

Während wir mit unserem Badezimmerspiegel kämpfen, nutzt ihn die Instagrammerin «MirrorsME» damit, tausende von Followern zu begeistern. Der Spiegel ist der beste Freund der Norwegerin, die mit bürgerlichem Namen Helene Meldhal heisst. Und zwar nicht, weil sie gerne das «Spieglein, Spieglein an der Wand»-Game spielt, sondern weil er ihr zum ultimativen Selfie verhilft.

Auf den Narzissten-Rahmen malt die 26-Jährige die abgefahrensten Bilder und Szenarien mit Kreide- und Acrylstiften, um sich dann selbst darin zu fotografieren. Ob in einer Schneekugel, mit einem Pumpkin Spice Latte oder in einem Sonnenblumenfeld – alle ihre Selfies strotzen nur so vor Originalität und Fantasie.

Kreativität, die sich lohnt

Angefangen hat ihre Spiegelkunst durch Zufall: «Ich habe meinem Mitbewohner ab und zu auf unserem Badezimmerspiegel mit Lippenstift Nachrichten hinterlassen. Dann ist das alles ein bisschen eskaliert», sagt sie in Interviews. Mittlerweile braucht sie nur 30 Minuten für ein Selfie-Kunstwerk.

So viel Kreativität findet auf Instagram natürlich Anklang. Der «MirrorsMe»-Account zählt mittlerweile schon 161‘000 Follower. Und während du jetzt auf den Follow-Button klickst, versuchen wir mal, unser Selfie-Game auf ein neues Level zu bringen.


Kommentar schreiben
Single Lady wird zum viralen Star

Single Lady wird zum viralen Star

Die Tatortreiniger in der Horror-Wohnung

Die Tatortreiniger in der Horror-Wohnung

Diese «La La Land»-Version hätte einen Oscar verdient

Diese «La La Land»-Version hätte einen Oscar verdient

Mit Nippeln gegen Sexismus

Mit Nippeln gegen Sexismus