Würdest du Nacktfotos gegen einen Welpen tauschen?

Stell dir vor, jemand bietet dir einen Hundewelpen an und verlangt als Gegenleistung Nacktbilder. Würdest du darauf eingehen?

Egal, ob du nun ein Hunde- oder Katzenmensch bist – kleine Kläffer sind meistens schon verdammt cute. Und obwohl sie wohl nie ganz den Status erreichen werden, den Katzen in der Popkultur einnehmen, gibts doch Menschen, die würden wohl ihre eine Brust dafür hergeben, wenns die einzige Möglichkeit wäre, an ein herziges Hündchen heranzukommen.

Gottseidank müssen üblicherweise keine Körperteile, sondern nur ein bisschen Cash den Besitzer wechseln, damit ein Vierbeiner in einem neuen Zuhause das Sofa zerbeissen, auf den Teppich pinkeln oder Gäste anknurren kann. Aber natürlich gibts immer auch Alternativen zu schnödem Bargeld. Nacktselfies beispielsweise.

Nackte Haut gegen Husky

Eine Frauen-WG aus den Staaten – Alyson, Maria, Kat und Courtney – wollte sich kürzlich einen Huskywelpen zulegen. Der Verkäufer war aber nicht wirklich erpicht auf Kohle, sondern wollte lieber nackte Tatsachen. «Ein Typ fragte mich, ob ich ihn mit Nackbildern für einen Baby-Husky bezahlen wolle», schrieb Alyson ihrer Mädels-Gang. Und die antwortete so, wie das jeder anständige Mensch tun würde: «Nimm doch meine Bilder», «Hol den Hund» und «OMG YEAH».

Eben. Das heisst: Die Frauen schnappten sich den Hund. Aber – und hier kommt der Clou – sie taten dies nicht mal mit ihren eigenen Bildern, sondern mit Nacktfotos, die die eine Mitbewohnerin mal betrunken von einer Bekannten erhalten hat.

«Schick doch die guten Bilder»

Wer hier gleich mit dem Zeigefinger winken will – chills kurz. Die Abgelichtete wurde vor dem Verschicken noch um ihre Erlaubnis gefragt. Ihre Reaktion: «Schickt doch wenigstens die guten Bilder». Fair.

Der Huskywelpe ist mittlerweile in der im Gruppenchat liebevoll als «trap house» betitelten WG eingezogen, hört auf den Namen «Balto» und ist verdammt süss. Und das Netz liebt die Story der Frauen-Clique, auch wenn sie von ein paar prüden Menschen natürlich als «Huren» beschimpft werden.

Zugegeben, man hätte auch einfach in ein Tierheim gehen und einen heimatlosen Hund adoptieren können. Aber ganz ehrlich: Wo bliebe denn da der Spass? Eben.


Kommentar schreiben

81 Kommentare

Dani vor 4 Monate
Manche Frauen tun einfach alles für irgendwas, bin immer wieder erstaunt.
0
0
Antwort
Maya Feliziani vor 4 Monate
NIEMALS!!!!!!!!! Obwohl ich Hunde liebe und selber einen solchen habe
14
7
Antwort
Norbert vor 4 Monate
Ein richtig ehrlich Mann hat fast keine Chancen bei den heutigen Püppis jeden ALTER.AGEBER und DATTELZWICKER schon.Fällt weiter rein SOLCHE!!!
24
5
Antwort
Antwort von K. vor 4 Monate
... Bitte was?
1
2
Antwort
Was Facebook über dich wissen könnte

Was Facebook über dich wissen könnte

Künstler stellt Seife aus menschlichem Fett her

Künstler stellt Seife aus menschlichem Fett her

Frau baut sich Roboter-Liebhaber

Frau baut sich Roboter-Liebhaber

«Barbie macht einen besseren Job als jeder Therapeut»

«Barbie macht einen besseren Job als jeder Therapeut»