Therapeut schiesst auf seine Patienten

Mit ungewöhnlichen Behandlungsmethoden will ein Psychotherapeut Menschen dabei helfen, sich selbst mehr zu respektieren. Dafür scheut er sich nicht, mit Spielzeugpistolen auf seine depressiven Patienten zu schiessen.

Stell dir vor, du bist gerade dabei, deine tiefsten innersten Ängste und Sorgen einem professionellen Seelenklempner anzuvertrauen. Geplagt von Versagens- und Existenzängsten kannst du gerade noch die Tränen zurückhalten. Du hasst dich selbst ein bisschen und bist doch irgendwie stolz darauf, dich endlich öffnen zu können.

Statt tröstende Worte zu spenden schiesst dir der Psychodoktor jedoch einfach mal so ins Bein. Mit einer Spielzeugwaffe. Das hat Tumblr-User «anarchetypal» am eigenen Leib erfahren – und sein Erlebnisbericht inklusive Beweisfoto geht um die Welt. Er stellte seine ganz persönliche «Mein Psychotherapeut ist verrückt»-Story auf Tumblr, wo sie innerhalb weniger Tage von weit über 170'000 Menschen geteilt wurde.

Wirst du auf mich schiessen?

«Also ich bin bei meinem Therapeuten Paul und ich labere wie immer Scheisse über mich selbst und Paul starrt mich nur an, bevor er mich unterbricht, zu seinem Schreibtisch geht, eine Lade öffnet und etwas herausnimmt», schreibt der anonyme Patient, der seinen Doktor als «grossartigsten Mann der Welt» bezeichnet. Folgender Dialog soll daraufhin stattgefunden haben:

«Paul, ist das eine Nerf-Gun?»
«Ja.»
«Wirst du mit dieser Nerf-Gun auf mich schiessen?»
«Das liegt ganz an dir.»


Natürlich schoss Paul auf «anarchetypal». Mehrmals. Und zwar jedes Mal, wenn der Depressive sich und seine Situation in schlechtes Licht rückte oder sich  selbst beschimpfte. «Der Rest der Therapiestunde verging damit, dass ich mit kleinen Schaumstoffpfeilen beschossen wurde, wann immer ich fluchte», berichtet der Tumblr-Blogger. «Bevor ich überhaupt wusste, wie mir geschah, konnte ich mich am Ende unserer Session selbst wieder ein bisschen besser leiden.»

Unkonventionelle Methoden für die Seele

Im Gegensatz zu körperlichen Gebrechen und Krankheiten, für die relativ klare Behandlungsmethoden die Norm sind (von chinesischer Alternativ-«Medizin» und anderem Esoterik-Abrakadabra mal abgesehen), sind seelische Leiden oft nicht so einfach zu diagnostizieren und zu heilen. Das führt dazu, dass einige Psychologen und Therapeuten gerne mal unkonventionelle Mittel einsetzen, um gemeinsam mit dem Patienten einen Schritt weiterzukommen und Depressionen, Angstzustände und andere emotionale Tiefphasen zu bekämpfen.

Doktor Paul scheint mit seiner Nerf-Gun-Methode einen eben solchen seltsamen (aber offensichtlich effektiven) Weg gefunden zu haben, seine Patienten darauf zu konditionieren, falsche und zermürbende Selbstzweifel gar nicht erst zuzulassen. Zumindest bei einem seiner Schützlinge scheint das ziemlich gut zu funktionieren.


Kommentar schreiben

18 Kommentare

Pavlov Skinner vor 3 Monate
Operate Konditionierung funktioniert nun halt bei Menschen wie auch Tieren - auch mit unkonventionellen Mitteln 😃 Übrigens: das findet zwischen Menschen mit einer vertrauensvollen Beziehung statt und an einem der sichersten Orte statt, die unsere Gesellschaft kennt: eben beim eigenen Therapeuten. Wo gibt es sonst Orte und Kontakte wo man einfach sich selbst sein kann.
0
0
Antwort
Naturfreak vor 3 Monate
Dem sagt man Symptom- statt Ursachenbekämpfung und bringt dem Patienten schlussendlich nicht viel.
0
1
Antwort
Hans vor 3 Monate
Der Therapeut sollte dafür jedes Mal einen Tritt in die Eier bekommen wenn er glaubt er dürfe sich alles erlauben.
1
3
Antwort
Gerry vor 3 Monate
Eine Kinderspielzeugpistole wird zu einem weltweit medialen Ereignis und das ohne irgend einen erkennbaren Grund. Ich habe gerade gefurzt, gibts Tipps wie ich das festhalten und vermarkten kann?
7
7
Antwort
Was Facebook über dich wissen könnte

Was Facebook über dich wissen könnte

Künstler stellt Seife aus menschlichem Fett her

Künstler stellt Seife aus menschlichem Fett her

Frau baut sich Roboter-Liebhaber

Frau baut sich Roboter-Liebhaber

«Barbie macht einen besseren Job als jeder Therapeut»

«Barbie macht einen besseren Job als jeder Therapeut»