«Nach meinem ersten Pornodreh war ich froh»

Die 20-jährige Bonnie ist ein aufstrebender Pornostar. Eine Dokuserie begleitet sie auf ihrem Weg und zeigt die Schattenseiten der Sexindustrie.

«Das ist mein erstes Sexvideo, das ihr euch kaufen könnt. Gute Nacht, meine Lieben», twittert Bonnie ein paar Tage nachdem sie in Los Angeles ankommt. Als sie aufwacht hat die junge Frau aus Oklahoma 1'000 Follower mehr auf Twitter. Bonnie Kinz, die eigentlich Kylie heisst, will in der Pornoindustrie durchstarten. Bevor die 20-Jährige in die Grossstadt zog, arbeitete sie als Stripperin. «Wir sind weit unter der Armutsgrenze aufgewachsen. Mein kleiner Bruder und meine kleine Schwester hatten noch nie was und sie würden es verdienen mehr zu haben. Ich will ihnen was bieten solange sie noch jung sind», sagt sie in der neuen Serie «Hot Girls Wanted: Turned On», die gerade auf Netflix läuft.

Die sechsteilige Anthologie der Produzentinnen Jill Bauer und Ronna Gradus lässt uns hinter die Kulissen der Pornobranche schauen und begleitet in jeder Folge ein anderes Schicksal: Mal geht es um Geschäftssinn und darum, was man vor der Kamera abliefern muss, wie man grosses Cash macht oder um Liebe, Sex, das Internet – und wie sich das alles zu einer komplizierten Dreiecksbeziehung formt. Vor allem dreht sich die Dokumentation jedoch um Verantwortung und Selbstbestimmung. Zwei Aspekte, die die unerfahrene und ziemlich naive Bonnie absolut nicht handeln kann.

Drogen nehmen, um den Job durchzustehen

Ihr Grundprinzip, keinen On-Cam-Sex mit Männern zu haben, wirft die Newcomerin bereits nach kurzer Zeit im neuen Job über Bord. «Ich hab vor zwei Wochen meine erste Boy-Girl-Szene gedreht und das gefällt mir. Ich bin froh, dass ich damit angefangen hab.» Die Jungunternehmerin Bailey Rayne, die ebenfalls in der Episode zu sehen ist und Bonnie rekrutierte, macht sich Sorgen und meint, Bonny sei sichtlich überfordert. Immer wieder betrinkt sie sich oder kifft sich die Birne weg. «Wenn du high werden musst, um mit diesem Job klarzukommen, ist das verdammt ungesund», warnt Bailey.

Bonnie ignoriert die Warnung. Kurze Zeit darauf klingelt Baileys Handy: «Mir geht’s nicht gut. Ich hab Fieber, weil ich total viele Mollys gegessen hab. Und ich bin pleite, weil ich blöd bin und nicht mit Geld umgehen kann.» Bonnie lacht verlegen ins Telefon. Die Unternehmerin, die sich selbst auch für Geld nackig macht, ist wütend, enttäuscht und besorgt. Auf Twitter postet Bonnie dann ein Bild, das sie beim Date mit einem Sugar Daddy zeigt – und das kann sehr schnell gefährlich werden, wie Bailey ihren Schützling aufklärt: «Wir hatten andere Mädchen, die sowas gemacht haben und es endet immer auf die gleiche Weise. Sie wird von irgendwelchen komischen Drogen abhängig und wir sehen sie nie wieder.»

Sexarbeit ist nicht schwarzweiss

Bonnies Schicksal verläuft eher unglücklich und wird dadurch zum Paradebeispiel, das Porno-Gegner der Industrie gern vorhalten. Wenn man sich die Serie «Hot Girls Wanted» ganz anschaut, wird jedoch klar, dass Pornografie absolut nichts ist, das man einfach in die Schubladen «gut» oder «böse» stecken kann. Die Macherinnen wollen mit ihrer Serie viele verschiedene Geschichten porträtieren und deutlich machen: Sexarbeit kann auch bestärkend sein und Spass machen – solange alles aus freien Stücken passiert. Wer sehen möchte, wie es sich als notorischer Tinder-Nutzer, Cam-Girl oder feministische Erotik-Regisseurin lebt, der sollte sich die Serie unbedingt komplett anschauen. 


Kommentar schreiben

18 Kommentare

Eric vor 6 Monate
Die meisten Pornodarsteller(männlich sind sterilisiert).
6
2
Antwort
Joschi vor 7 Monate
Wenn man mir den Bodensatz der Gesellschaft zeigt fühle ich mich gleicj besser. Ich schiebe meine ganze Habe in einem Einkaufswagen durch die USA, und verdiene mein Geld mit ehrlicher Bettelei. Da stehe ich sicher 3 Stufen über Bonnie.
4
4
Antwort
Laura vor 7 Monate
Was mich interesiert;wie Verhüten die Girls?Implant,Spirale oder Steri?Diverse dieser US Porno Girls haben drei kleine Narben oberhalb der Vulva.
23
4
Antwort
Antwort von m37 vor 7 Monate
Eventuell sind ja auch einfach die Männer unterbunden 😃 Ich finde es zumindest total Geil wenn so richtig mit Sperma rumgesaut wird. So ein GangBang ist halt schon was nettes...
17
19
Antwort
Er ist der russische BDSM-Puppen-König

Er ist der russische BDSM-Puppen-König

Hört auf, fremde Haare anzugrabschen

Hört auf, fremde Haare anzugrabschen

«Ich spuckte mein Essen heimlich in die Serviette»

«Ich spuckte mein Essen heimlich in die Serviette»

Video
Aus der chinesischen Provinz zum It-Girl

Aus der chinesischen Provinz zum It-Girl