Wenn Youtube-Streiche tödlich enden

Mit Youtube-Pranks kann man ein Vermögen verdienen – oder Leben ruinieren. Die neue Thriller-Serie «PrankMe» führt dir die dunkle Seite der Social-Media-Stars vor Augen.

Früher verarschte man seine Freunde, lachte darüber und kurz darauf war alles wieder vergessen. Im Zeitalter von Youtube werden Streiche jedoch immer öfter gefilmt und ins Netz gestellt, wo sich Millionen User bis in alle Ewigkeit über die Blamage amüsieren können.

So lustig die Youtube-Pranking-Kultur auf den ersten Blick erscheinen mag – hinter jedem Lacher verbirgt sich auch eine dunkle Seite. Die neue Serie «PrankMe» taucht tief in die psychischen Abgründe eines Vlog-Stars ein und schafft es, trotz oder gerade wegen des simplen Konzepts, uns zu schockieren.

Du wirst die Hauptfigur hassen

Wüsste man nicht, dass die Serie fiktiv ist, könnte man «PrankMe» tatsächlich für den Vlog eines Youtubers halten. Die ganze Geschichte wird mit wackligen Aufnahmen der Cam von Hauptfigur Jasper Perkins (gespielt von «Girl Meets World»-Star Corey Fogelmanis) erzählt, was der Serie ein extrem authentisches Feeling gibt.

Fogelmanis blüht in der Rolle richtig auf: Als arroganter Youtuber, dem nichts wichtiger ist als die Anzahl Subscribers, hasst man ihn ab der ersten Minute: Jasper terrorisiert sein Umfeld für bedingt lustige Videos, sieht sich als Mittelpunkt der Welt und hält selbst in den unpassendsten Momenten mit seiner Kamera drauf. Auch wenn du Youtuber eigentlich magst – Jasper steht mit seinem Channel «Jazz Pranks» für alles, was in der narzisstischen Social-Media-Welt falsch läuft.

Alles für ein lustiges Video

Die Handlung braucht zwei, drei Folgen, um an Fahrt zu gewinnen: Die Anfangs harmlosen Pranks – Jasper schüttet seiner Schwester etwa einen Topf Spaghetti auf den Kopf – nehmen einen neuen Twist, als der Youtuber anfängt, seine Fans aufzusuchen und diese zu verarschen. Wir wollen jetzt nicht zu viel verraten, aber es ist ein kurzer Weg von einem unschuldigen Streich zu tödlichen Aktionen.

Ab einem gewissen Punkt verliert Jasper komplett den Bezug zur Realität, pfeift auf jegliche Verantwortung und selbst als seine Ideen komplett eskalieren, vlogt er weiterhin darüber. Selbstreflexion oder Mitgefühl mit seinen Opfern kennt er nicht und schon bald ist klar, dass ihn die Aufmerksamkeitshascherei zum Psychopathen macht.

Wie lange ist ein Prank lustig?

Damit spricht «PrankMe» ein reales Problem an: Wie weit geht ein Social-Media-Star für etwas Youtube-Fame? Wie lange ist ein Prank tatsächlich lustig? Und wie viel Kollateralschaden darf man für ein lustiges Video in Kauf nehmen?

Dass die Dynamik zwischen Internet-Stars und ihren Fans auch in der wahren Welt unschöne Dimensionen annehmen kann, zeigten zuletzt etwa Alissa Violet und ihr 26-jähriger Freund Ricky «FaZe» Banks, deren Fans Morddrohungen verschickten, um ihre Lieblings-Youtuber nach einer Bar-Prügelei zu rächen. So überzeichnet «PrankMe» wirken mag – allzu weit von der Realität entfernt ist das Skript nicht.

Erzählt in Youtube-gerechten Häppchen

Die erste Staffel von «PrankMe» besteht aus acht Episoden an je elf Minuten und dauert somit nicht länger als ein Spielfilm. Mit den kurzen Häppchen, in denen die Geschichte erzählt wird, ist die Struktur perfekt auf die berüchtigte Aufmerksamkeitsspanne der Generation Youtube zugeschnitten. Sogar auf einer Meta-Ebene trifft die Serie den Zeitgeist also präzise auf den Kopf.

Offiziell ist «PrankMe» nur auf dem kostenpflichtigen Streaming-Service Fullscreen verfügbar. Weil du aber schon ein grosser Internet-User bist, sind wir uns sicher, dass du einen anderen Weg findest, dir die Serie anzuschauen.


Kommentar schreiben

12 Kommentare

Haha vor 6 Monate
Zum glück gibts noch genug wege serien ganz legal gratis zu streamen. Noch ein punkt das die schweiz niemals das eu internetrecht anehmen sollte.
45
3
Antwort
Gerry vor 6 Monate
Pranks sind so lange lustig bis jemand wirklich Angst hat. Sprich Pranks mit Horrorclowns und Kettensägen sind nicht lustig und völlig daneben und die Leute sollten wegen schwerer Körperverletzung verurteilt werden, denn auch psychischer Schaden läuft unter Körperverletzung. Und wenn jemand Angst hat sollte er eine Genugtuung von mind. 10'000 bekommen.
113
10
Antwort
Antwort von Pennywise vor 6 Monate
Coulrophobie? Und nein, jmd. in Angst und Schrecken zu versetzen ist keine Körperverletzung. Gibt nen eigenen Artikel dafür im StGB.
3
0
Antwort
alumdria841 vor 6 Monate
Schade, ich hab schon gehofft das die Serie von Netflix ist.
30
11
Antwort
«Betrunkene Briten machen am meisten Probleme»

«Betrunkene Briten machen am meisten Probleme»

So viel Nacktheit, so viele Probleme

So viel Nacktheit, so viele Probleme

Von diesen Zigaretten bekommst du keinen Krebs

Von diesen Zigaretten bekommst du keinen Krebs

«Instagram-TV könnte ein Youtube-Killer sein»

«Instagram-TV könnte ein Youtube-Killer sein»