Skatende Araberinnen rollen in ihre Freiheit

In einem Musikvideo wehren sich saudische Frauen mit Skateboard und Basketball gegen die Unterdrückung. Das Internet stärkt ihnen dabei den Rücken.

Wir alle wissen, dass Saudi-Arabien nicht das sympathischste aller Länder ist. Doch unter all seinen schlechten Eigenschaften sticht eine ganz stark heraus: Die Unterdrückung und Bevormundung von Frauen.

Denn der grösste Fortschritt in Sachen Frauenrechte wurde erst 2015 erreicht: Frauen durften erstmals2015 an Wahlen teilnehmen. Was ein kleiner Tropfen auf dem heissen Gleichberechtigungsstein darstellt. Denn die Liste an Dingen, die Frauen verwehrt bleiben, ist viel zu lang: Autofahren, Eröffnung eines eigenen Bankkontos, Einreichung einer Scheidung, Besuch von öffentlichen Badis, Fitnessstudios und Friedhöfen. Ja, von Friedhöfen. Zusätzlich müssen die saudischen Damen in der Öffentlichkeit immer ein Abaya, ein traditionelles islamisches Kleidungsstück, tragen. Man sieht: Nicht ohne Grund wurde Saudi-Arabien auf Platz 141 aus insgesamt 145 Länder im Gender-Gap-Ranking des «WEFs» gesetzt.

Die Gesetzgebung des Golfstaates basiert auf dem Islam, in dem auch die Beziehung unter Mittmenschen definiert ist. Für die zwischen Mann und Frau existieren zwei Konzepte: «Qiwama» und «Wilayah». Qiwama, welches nicht für grosse Kritik sorgt, teilt dem Mann die finanzielle Verantwortung und Unterstützung seiner Frau zu.

Reisepass nur mit Einwilligung des Mannes

Die Vorstellung von Wilayah aber besagt, dass ein Mann als Vormund seiner Frau fungiert. Das bedeutet, dass er grösstenteils über ihr Leben bestimmen kann. Ob seine Frau ein Stipendium annehmen oder ein Reisepass beantragen will – er muss seine Einwilligung dazu abgeben. Falls der Ehemann verstirbt oder aus einem sonstigen Grund die Vormundschaft nicht wahrnehmen kann, wird diese auf den Vater oder gar den Sohn der Frau übertragen. Eine für uns völlig absurde und mittelalterliche Situation.

Dass die Wilayah schon länger ausgedient hat, zeigt die direkte Kritik aus dem Königshaus Saudi-Arabiens. Der langjährige und 2005 verstorbene König Abdullah bemängelte während seiner Amtszeit schon die Regelung und versprach sie abzuschaffen. Passiert ist nichts. Wen erstaunts.

Davon haben die Frauen Saudi-Arabiens nun genug: Vor eine Woche wurde ein grandioses Musikvideo auf Youtube gepostet, das die mangelhaften Frauenrechte an den Pranger stellt. In einer neuen Adaption des 2014 entstanden Songs «Hwages» vom Produzenten Majed al-Esa, was so viel wie «Sorge» bedeutet, brettern in Niqab gehüllte Frauen auf Skateboards, Rollschuhen, Trotinettes und Velos die Strasse runter. Die Revoluterinnen spielen Basketball und feiern fröhlich. Die einzigen Männer, die im Clip zu sehen sind: Zwei stereotypisierte Araber und Trump. Passend. 

Das von «8ies Studio» im westlichen Stil produzierte Video stösst auf Anklang: Innert neun Tagen zählt der Clip über zwei Millionen Views.

Doch wer jetzt denkt, dass Frauen nur auf ein läppisches Video zurückgreifen, um für ihr Leben und die dazugehörigen Rechte zu kämpfen, irrt: Ende September 2016 reichte eine Gruppe von Aktivistinnen eine Petition, die von über 14‘000 Saudischen Frauen und Männer unterschrieben wurde, beim Königshaus ein. Diese verlangt die Abschaffung des Vormundssystem. Das Königshaus äusserte sich bis anhin nicht dazu.

Auch wenn von der Regierung noch keine Rückmeldung kam – das Internet steht hinter den Frauen Saudi-Arabiens. In diversen Social Media Kampagnen wie #IAmMyOwnGuardian oder #stopenslavingsaudiwomen stärken Tausende den Frauen den Rücken. Hoffen wir mal, dass all diese Kampagnen Früchte tragen und 2017 einen Fortschritt mit sich bringt.


Kommentar schreiben

43 Kommentare

Tugendhafter vor 9 Monate
Sind das nicht Ninjas????
8
12
Antwort
Walti vor 9 Monate
Ich warte darauf, bis ich die schönen Araberinnen mal ohne schwarzen Schleier sehe! Aber mit solchen Weichspüler-Videos erreichen sie leider gar nichts!
27
26
Antwort
Antwort von Alan vor 9 Monate
Schön? Diese Krummnasen?
3
32
Antwort
Antwort von Walti vor 9 Monate
Alan, Du hast keine Ahnung, was für Schönheiten unter den schwarzen Tüchern sind.
19
1
Antwort
Beyoncé-Album kostet 1'300 Franken

Beyoncé-Album kostet 1'300 Franken

Wir haben eine Woche nach dem Horoskop gelebt

Wir haben eine Woche nach dem Horoskop gelebt

Dieses Model ist erst Mitte Zwanzig

Dieses Model ist erst Mitte Zwanzig

«Nicht jeder freut sich über schwule Männerpaare»

«Nicht jeder freut sich über schwule Männerpaare»