Warum tragen diese Jungs schulterfreie Tops?

An einer US-Schule tragen plötzlich auch die Jungs trägerlose Shirts um gegen eine sexistische Kleiderordnung zu demonstrieren – mit Erfolg.

An der San Benito High School in Hollister, Kalifornien protestiert man in schulterfreien Shirts – und zwar Mädchen wie auch einige Jungs. Denn scheinbar aus dem Nichts rief die Schulleitung eine Kleiderverordnung hervor, die sie vorher stets ignoriert hatte. Grund waren die trägerlosen Oberteile der Schülerinnen. Klar, dass sich diese ihren Sommerlook von der Schule nicht verderben lassen wollen.

Am ersten Schultag nach den Ferien wurden rund 50 Mädchen zum Rektor geschickt, da ihre freizügigen Oberteile gegen die Kleiderordnung verstiessen. «Unsere Kleidung war in den letzten zwei Jahren nie ein Problem gewesen», meint eine Schülerin im Interview mit Yahoo. Ein anderer Schüler postete auf Twitter sogar ein Video wie er durch das Jahrbuch der Schule blättert und unzählige Mädels auf den Fotos ihre Schultern präsentieren.

Sexismus gehört nicht an Schulen

Tags darauf kamen deshalb umso mehr junge Frauen trägerlos zum Unterricht, um zu zeigen, wie unfair und sexistisch sie das Verbot fanden. Selbst zwei männliche Mitschüler wollten ihre Kolleginnen unterstützen und folgten dem Kleidertrend.

Am dritten Tag schloss sich auch  der Schüler Andrei Vladimirov der Aktion an. Denn die Schule habe verlauten lassen, sie wolle die Mädchen mit einem Verbot nur beschützen. HuffPost erklärte der 17-Jährige, was er daran problematisch findet: «Wenn jemand Frauen belästigt, sollte die Schuld bei ihm liegen und nicht beim Opfer.» Ebenfalls unterstelle man den Männern so, sie würden ständig an Sex denken, findet Andrei.

«Kümmert euch lieber um die Cafeteria als um unsere Outfits»

Die Schülerinnen finden es eigentlich total lächerlich, dass sie überhaupt wegen ihren Schultern demonstrieren müssen. «Ich finde es lächerlich, dass wir für einen Modetrend kämpfen müssen, der niemandem schadet», sagte eine 16-jährige Schülerin, «Viel eher sollte sich die Schule darum kümmern, dass es weniger lange Schlangen in der Cafeteria gibt.»

Schulleiter Adrian Ramirez empfand den Protest als positiv, denn so habe man sich die Zeit genommen, um den Mädchen zu zuhören und Probleme zu erkennen. Er bestreitet jedoch, dass das Verbot einen sexistischen Hintergrund habe. «Es geht nicht darum, dass die Mädchen die Jungs ablenken würden.» Das Verbot stünde schon lange im Regelbuch und werde auch jedes Jahr an die Eltern verteilt. Doch Ramirez versicherte, dass er das Thema Dresscode beim nächsten Schulmeeting ansprechen würde.


Kommentar schreiben

79 Kommentare

Gaby vor 28 Tagen
Wo ist das Problem? Ein paar Kinder protestieren gegen dämliche Kleidervorschriften, weil diese, wie schon gesagt, dämlich sind. In einem Tanktop sieht man die Schultern auch, wurde das verboten? Nein. Oder seid ihr jetzt alle Schulter-Fetischisten die gleich wegen ein bisschen Haut in die Unterwäsche kommen? Nein. Ist es nicht Fragwürdig, dass 50 Mädchen den Unterricht verpassen mussten, weil ein paar Erwachsene Lehrer nicht mit nackten Schultern umgehen konnten? Ist es nicht eine Botschaft, dass das Aussehen der Mädchen wichtiger ist als ihre Bildung? Sollen sich die Mädchen jetzt nach dem Koran kleiden? Wenn ihr schon gegen Verschleierung seid, dann gebt doch einen Lob, dass sich Jungs und Mädchen für ihren Kleidungsstil einsetzten!
15
8
Antwort
Antwort von Kleidervorschriften vor 28 Tagen
sind nicht dämlich. Dämlich ist die Ansicht vieler Damen die denken, dass schon Jugendliche sich so kleiden sollen wie die Schlampenvorbilder aus der Musikszene. Dämlich ist zu glauben, dass es gut für die Jugend sei, wenn sie all die miserablen primitiven Vorbilder sehen müssen. Jugendliche können noch nicht verstehen wie primitiv und anstandslos einige Erwachsene sind. Die denken das sei normal und vorbildlich. Es ist für alle Männer jeden Alters nur absolutes Recht dass sich die weiblichen Besucher der Schule (Lehrer und Schülerinnen und Angestellte) anständig kleiden. Es ist keine besondere Leistung von Frauen sich schlampig und provozierend anzuziehen. Es ist eine sehr primitive Leistung von der weiblichen Welt schon Jungs im Schutzalter mit möglichst viel Haut rund um die Uhr in einer übersexualisierten Welt zu konfrotieren. Diese Jungs haben das Recht in einer anständigen geordneten Welt aufzuwachsen. Es soll nicht um ein Haut/Tittenwettbewerb (wer kann mehr zeigen) gehen. Wenn Frauen wirklich so primitiv sind, dass sie nicht mal mehr auf hormongübersättigte Jungs aufpassen wollen (und nicht mal mehr Verstand haben dies verstehen zu können) dann muss man sich ja glatt darauf freuen, dass das Pendel bald zurückschwingt wenn der Islam kommt. Habe als Mann den Islam zum Schutze der Frau bekämpft. Aber wenn ich sehe wie primitiv Frauen ihren niedrigen Standard in Sachen Respekt gegenüber Jungs und Männern (auch Verheirateten) anwenden dann freuts mich von Herzen dass endlich der Islam kommt. Ich bekämpfe den Islam nicht mehr. Scheint nötig zu sein. Frauen reissen nämlich immer mehr in der Moral ein.
9
13
Antwort
Antwort von Ekeltoni vor 28 Tagen
Die kleidervorschriften sind gut. Du hast unrecht. Es will doch keiner schultern sehen. Die kids sollen einfach das machen was dieerwachsenen sagen. Ich meine es gibt viel schlimmeres wo kein aufstand gemacht wird. Aber jemand wie du checktz eh nicht. Weil du zivilisationsverblödet bist.
5
4
Antwort
hansruedi vor 28 Tagen
Ziemlich tuntig, mehr nicht..
14
21
Antwort
Das sind die grossen Leiden der Pornostars

Das sind die grossen Leiden der Pornostars

«Die Videos sind mir ziemlich eingefahren»
sponsored

«Die Videos sind mir ziemlich eingefahren»

Würdest du gefundenes Geld zurückgeben?

Würdest du gefundenes Geld zurückgeben?

Sogar die Bünzlischweizer lieben ihn

Sogar die Bünzlischweizer lieben ihn