Ab wann gibts einen Eintrag ins Strafregister?

Graffiti sprayen oder bei Sackgeldknappheit was mitgehen lassen – fast jeder hat sich wohl schon mal ein kleines bisschen in die Scheisse geritten. Versauen uns diese idiotischen Ausrutscher aber auch unsere Zukunft?

Wer von uns hat bitte keinen Kumpel oder kennt keinen einzigen, ganz entfernten Bekannten, der nicht schon mal irgendwo einen Kaugummi mitgehen lassen oder die Hauswand des verhassten Asi-Nachbarn mit einem saubergearbeiteten Graffiti geschmückt hat? Oder sein Töffli frisiert, heimlich gekifft hat, aus Geldnot mal ein paar Wochen ohne Billett im Bus gefahren ist – wir könnten ewig so weitermachen.

Einige von uns gehören wohl zur Sorte, die es manchmal nicht besser weiss und sich lieber jugendlichem Leichtsinn hingibt als sich konstant an alle Regeln zu halten. Was hat es aber für Folgen, sich für einen kurzen, triumphierenden Moment die Hände mit Sprayfarbe dreckig zu machen oder mit dem Mofa ein paar Kilometer pro Stunde schneller unterwegs zu sein? Wie schnell kassieren wir mit einem Ritt in die Scheisse einen Strafregistereintrag?

Ein bisschen Kiffen bringt uns nicht in den Knast

«Bei Straftaten generell als auch bei Taten im niederschwelligen Bereich ist bei der Bestrafung die Verhältnismässigkeit zu beachten», erzählt uns Jugendanwalt Patrik Killer. «Ein Jugendlicher, der beim Kiffen erwischt wird oder eine geringfügige Sachbeschädigung mittels einer Wandkritzelei verursacht, wird nicht direkt in einem Massnahmezentrum untergebracht.» Okay, für unsere Dummheiten haben wir also nicht gleich die Höchststrafe verdient.

Anders als bei Erwachsenen, stehe beim Jugendstrafrecht also der Täter und nicht die Tat selbst im Vordergrund. «Hierbei geht es vor allem darum in Erfahrung zu bringen, was es dazu braucht, damit der junge Täter künftig die Finger von weiteren Delikten lässt», sagt Killer. Würden wir zum Bespiel beim Kiffen erwischt werden, würden wir allenfalls zuerst zu einem Marihuana-Aufklärungskurs verpflichtet. «Nützt der Kurs nichts und ein Jugendlicher wird zum zweiten Mal beim Grasrauchen erwischt, gibts je nachdem einen Verweis, eine Busse oder eine persönliche Leistung», erklärt der Jugendanwalt.

«Ein grosser Teil der Verurteilungen wird nicht eingetragen»

Das Jugendstrafgesetz kennt zwei Sanktionsformen: Die Strafe und die Schutzmassnahme – also die effektive Strafe, die uns nach einer Gesetzeswidrigkeit auferlegt wird und die Schutzmassnahme, wenn eine solche aus erzieherischen oder therapeutischen Gründen notwendig ist.

Zu den unterschiedlichen Strafarten gehört der Verweis, die persönliche Leistung wie in Form eines Arbeitseinsatzes im Altersheim, eine Busse und der Freiheitsentzug. «Bei den Schutzmassnahmen wird ebenfalls klassifiziert: Die Aufsicht kann als eigenverantwortliche Regelung angesehen werden. In diesem Fall sind die Eltern und der Jugendliche selber in der Lage, dem Problem etwa selber auf den Grund zu gehen», sagt der Jugendanwalt. Weiter gebe es Massnahmen wie die persönliche Betreuung, wo beispielsweise ein Jugendcoach oder Familienbegleiter mit der Familie des Teenies zusammenarbeitet und ihn in seiner Tagesstruktur begleitet, die ambulante Behandlung in Form einer Therapie und die Unterbringung in Erziehungseinrichtungen.

«Den Eintrag ins Strafregister gibts nur bei einem Freiheitsentzug, einer Unterbringung oder einer ambulanten Behandlung», so Killer. Mit dem Rauchen eines Joints oder dem Busfahren ohne Billett versauen wir uns also nicht gleich die Zukunft. «Ein grosser Teil der Verurteilungen wird nicht eingetragen», erzählt der Jugendanwalt.

Wir stehen an erster Stelle

Freiheitsentzüge auszusprechen stehe nicht an der Tagesordnung. «Das Jugendstrafrecht will den Jugendlichen nicht unnötig Steine in den Weg legen und ihnen die Zukunft verbauen». Es wäre nicht die oberste Priorität, jemanden so lange wie möglich wegzusperren, sondern mit ihm zu arbeiten und seine Ausgangslage zu verbessern.

Wie uns Patrik Killer erklärt, können wir die Einträge zwar nicht löschen, allerdings gibt es abhängig von der aufgeheimsten Schutzmassnahme, bzw. Freiheitsentzug, eine Löschungsfrist – und die kann von fünf bis zu zehn Jahren andauern. Da wir wegen eines mickrigen Graffiti-Streichs aber kaum in die geschlossene Abteilung gesteckt werden, bleibt das Strafregister leer. Zum Glück.


Kommentar schreiben

36 Kommentare

DaTruth vor 5 Monate
You need to be a good Person if you wanna be an outlaw.
9
1
Antwort
Master of Disaster vor 5 Monate
Ich war ein schlimmer Bursche und machte viele Dummheiten. Aber ich lernte daraus und heute besitze ich eine grosse Firma. Man kannbes schaffe, egal ob Einteag oder nicht.
9
6
Antwort
Zombie vor 5 Monate
Interessanter Artikel! Mit kiffen hatte ich in meiner Jugend sehr wenig zu tun, ja ich habe auch mitgekifft ( Genau um heraus zu finden, ob es mich anspricht oder nicht ) aber ich hasste danach das Gefühl in meinem Hohlschädel nach dem Kiffen also lies ich es schnell wieder sein, denn das Kiffen muss ja nicht jedem gefallen oder. Ich hatte einmal 2 Töfflis, das Einte hatte ich zum Geburi gekriegt und das andere hatte ich mir danach selber mit Monatsraten bei einem damaligen Kumpel abgekauft, weil ich damals nach der Schule als Flaschenjunge im damaligen K3000 gearbeitet hatte und damals waren alle Flaschen aus Glas, es war eine harte Knochenarbeit. Das geschenkte Töffli wurde mir trotz gutem Schloss daran geklaut und später das zweite Töffli genauso dabei hatte ich das 2te Töffli mit 2 Schlössern abgeschlossen. Mich überfiel die Wut! Es war Sommer und eines späten Abends, zog ich mich in schwarz an und hatte meine damalige " Los Angeles Raiders " Mütze auf meiner Birne drauf und wie immer mein Walkmann mit Bügelkopfhörern und ging los. Ich spazierte im Dunkeln draussen rum bis ich an einer Haustüre ankam. Dort draussen stand ein cooles Töffli und es war nur mit einem Schloss am Hinterrad geschlossen, ok für Zombie und seine damalige Wut, war das kein grosses Problem. Also schaute ich erstensmal rum, das mich ja niemand sieht und packte plötzlich das Töffli beim Lenker vorne und beim Hinterrad und schleiffte es ganz einfach weg. Zum Glück war vorne beim Lenker eben kein Schloss dran und konnte es somit ganz gut steuern, also ich hob das Hinterrad auf und spazierte einfach weg. Mein Gott war das schweeerrrr sage ich Euch. Ich schwizte und schwizte und musste jeder 3 Meter immerwieder stehend eine Pause machen und zum Glück hatte mich niemand dabei gesehen. Das war gerade die Zeit in den frühen 90igern, wo auch die Rapgruppe NWA gerade Ihre Erfolge feierte und ich als damaliger schon mal Oldschool B Boy, waren die NWAs die letzte Rapgruppe die ich noch cool fand und von Ihnen total fan war. Endlich mal in der damaligen kleinen Garage meines Vaters angekommen, so machte ich Freudetänze und sagte : YEEAAAAA MAAANNNNNNN hehehe endlich wieder ein Töffli hehehe! Das Dumme war, das ich als erstes total ohne Kraft war, das noch dümmere war die Tatsache, das ich dann wie eine gegossene Klotzstatue dastand und einfach nicht wusste, wie ich jetzt das dicke Schloss jemals aufmachen musste, denn eine grossartige Brechstange hatte ich nicht. Ich spazierte hin und her und fragte mich, wie zum Kukuck nochmals, ich jetzt das blöde Schloss wegnehmen könnte! Ich glozte in der Garage rum und plötzlich sah ich meine alte Schleifmaschine, wo ich immer für die Küchenmessern benuzte und PINNNGGGGGGGG da hat es in meinem Hohlschädel gefunkt! Also nahm ich die Schleifmaschine und steckte den Stromstecker rein und ging mit dem einten Schleifstein ran an das Schloss, hehehehe! Nach einer grossen Mühe hatte ich es endlich geschafft, das blöde Schloss wegzuschleiffen und VOILA, Zombie hatte wieder ein schönes Töffli, freeeuuuuuuuu hehehe! Ich war aber kein Experte in Sachen Töfflis umzubauen und z.B. eine neue Farbe oder Lenker daran zu mechen und aus reiner Aufregung habe ich nicht einmal das Schild beachtet und ich dachte, das man mich hier im kleinen Albisrieden und Altstetten ja sowieso nie schnappen würde also fuhr ich danach sofort los, wie immer ohne Helm und mit meine Bügelkopfhörern. Meinen Eltern sagte ich danach, dass ich das Töffli ausgeliehen von einem Kumpel bekommen hätte. WOW die ersten 2 Wochen waren fantastisch hehehe Zombie und sein neues Töffli am rumfräsen, bruummmm bruuummm immer schön Gas geben und den Mädels zuwinken. JA KANNST DEENKEENNN, eines guten Tages dann, an einem Nachmittag, fuhr ich die Strasse zum Albisriederhaus hoch und hörte gerade das Lied von den NWAs F. the police und lachte und meinte in meinem Hohlschädel : Hehehe die Bullen schnappen mich ja so oder so niemals hehe die haben doch anderes zu tun hehehe! Ein paar Minuten später war ein Auto hinter mir, es war ein Zivilauto und machte mir ein Signal, dass ich bremsen und stehenbleiben soll. ACH DU SCHHHHHH........... es war die Polizei!!!! Ich versichere und garantiere meinen Lesern hier, das Zombie in diesem Moment nur noch an eins dachte und zwar : FUCK MYSELF!!!!! Tja, danach rief der etwas jüngere Poilizist, seine Kollegen an und es hies " Tuetmer Leid Herr Zombie aber stöffli isch als klaut agmolde worde, ich muess Sie verhafte!! Danach kamen seine Kollegen mit einem Kleinwagen zu uns an und Zombie stand schon mal in Handschellen wie ein Oelgötz neben sein geklautes Töffli da und durfte danach im Wagen erst reinsteigen und danach legten die Beamten noch das Töffli zu mir hin, ich dachte immerwieder : MA VAFFANCULO ZOMBIE, wie konnte ich nur so dermassen blöd sein etc etc!!!! Später kriegte ich dann 1500 Fr Bussegeld und wurde zu 2 Jahren bedingt verurteilt und bekam plus noch eine Anklage wegen " Sachbeschädigung "!!!! Tja, heute sage ich, das es mir Recht geschah, ich Tolpatsch, denn danach klaute ich aber sicher niewieder etwas!!! Besten Dank für Eure Hochachtung, Euer weisser Dr Dre alias Zombie!!!
36
47
Antwort
Antwort von Game vor 5 Monate
Und jetzt meinst du seist ein Gangster? Riesen Roman geschrieben, irgendwann konnte ich nicht mehr lesen, was soll das ganze mit NWA zu tun haben du krasser Töffli Dieb, echt einfach numme öpis.....
51
25
Antwort
Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

Soll Spotify Nazi-Musik sperren?

2500 Franken für eine einzige Büroklammer

2500 Franken für eine einzige Büroklammer

Was Frauen tun würden, wenn sie Männer wären

Was Frauen tun würden, wenn sie Männer wären

«Orphan Black»: Wie realistisch ist menschliches Klonen?

«Orphan Black»: Wie realistisch ist menschliches Klonen?