«Illegales» Streaming bleibt legal

Legal, illegal – scheissegal? Ein Anwalt erklärt, ob du Serien im Internet gratis streamen darfst und weshalb die Filmindustrie an der Piraterie selbst mitschuldig ist.

Wenn du deinen Ex nicht dazu überreden konntest, dir seinen Netflix-Account auch Monate nach der Trennung noch zu überlassen und du deinen Lehrlings- oder Praktikumslohn nicht für Swisscom TV ausgeben willst – dann ziehst du dir deine Lieblingsserien garantiert auf einer Streamingseite rein. Nachdem der Europäische Gerichtshof kürzlich in einem Urteil Streaming-fähigen TV-Boxen den Stecker zog, erkundigten wir uns, wie es um die Legalität von Streaming in der Schweiz steht. Bevor aber deine Paranoia und dein schlechtes Gewissen gegenüber der ach-so-armen Unterhaltungsindustrie Überhand nimmt – alles ist gut. Zumindest vorerst noch.

Streaming-Websiten

Die meisten von uns werden auf Streaming-Seiten wie kinox.to oder bs.to zurückgreifen, um ihren Bedarf nach den neusten Streifen zu decken. «Wer solche Streaming-Webseiten nutzt, hat grundsätzlich nichts zu befürchten», sagt der auf Medien- und IT-Recht spezialisierte Rechtsanwalt Martin Steiger. Das gilt für «Gossip Girl» oder «Stranger Things» genauso, wie auch für Sportübertragungen.

Wahrscheinlich wird sich diese Situation in den kommenden Jahren nicht ändern, vermutet der Rechtsanwalt. Die Revision des Schweizerischen Urheberrechts fokussiere sich eher auf die Anbieter und Betreiber von Streamingseiten als auf den Konsumenten an sich. Grundsätzlich heisst das: Du kannst chillen und weiterhin ohne Angst deine Lieblingsserie bingewatchen.

Filme herunterladen

Die Sammlerinnen und Sammler unter uns stehen darauf, externe Festplatten mit unzähligen Filmen zu füllen – auch wenn sie danach nicht einmal die Hälfte des Materials jemals ansehen werden. «Auch beim Download hat man nichts zu befürchten», erklärt Steiger. Wer die Filme mit engen Freunden oder der Familie teilt, muss ebenfalls noch nicht mit Stress mit dem Staat rechnen. Problematisch wird es wohl erst, wenn du deine Kopien mit selbstgedruckten Covers am Hauptbahnhof verkaufen willst.

Die Lage sieht etwas anders aus, wenn du Filme hochlädst. Was vorerst wie ein Zeitvertreib von Nerds klingt, ist bei Filesharing-Modellen wie Torrents nicht nur Teil der Idee, sondern auch bei vielen Applikationen standardmässig aktiviert. «Der Upload von Raubkopien ist grundsätzlich illegal», sagt Steiger. «Nach der Revision des Urheberrechtes könnte es auch in der Schweiz zu Massenabmahnungen kommen – wie es in Deutschland an der Tagesordnung ist.»

Abmahnungen im Ausland

Ebenfalls gab es bereits Fälle, in denen Schweizerinnen und Schweizer abgemahnt worden sind, weil sie im Ausland Filmpiraterie betrieben haben. Wenn du also im Hotel noch rasch ein, zwei Filme für den Flug aufs Tablet ziehen willst – überleg dir das nochmals. Mit «Candy Crush» kannst du die Zeit im Flugzeug genauso gut totschlagen.

Die Filmindustrie trägt Mitschuld

Dass Seiten wie kinox.to oder bs.to noch im Netz zu finden sind, liege nicht nur daran, dass die Server häufig in Ländern liegen, in denen der Rechtszugriff kompliziert ist, sondern auch an der Filmindustrie selbst. «Böse formuliert könnte man sagen: Der Unterhaltungsindustrie kommen die Streamingseiten gelegen, da sie dadurch auf Urheberrechtsverschärfungen pochen kann», vermutet Steiger.

Seines Erachtens nach sei die Filmbranche auch mitschuldig daran, dass die Filmpiraterie boomt. «Die Menschen zahlen grundsätzlich gerne – das sieht man auch am Erfolg von Spotify oder Apple Music und an den sinkenden Zahlen bei der Musikpiraterie. Kein Wunder, denn bei diesen Diensten kann der Konsument gegen Bezahlung bequem auf beinahe alle Musik zugreifen, die er sich wünscht», sagt Steiger. «Will man hingegen seine Filmsammlung durch ein Abonnement ersetzen, finde man kaum einen Anbieter, der das ganze Spektrum abdeckt. Und kaum jemand will für mehrere Filmdienste gleichzeitig bezahlen.»

Ein gelungenes Abo fehlt

Damit liegt der Rechtsanwalt unserer Meinung nach vollkommen richtig. Alleine dass die ansonsten unbeliebte Musikindustrie im Streaming-Bereich ein gutes Vorbild abgibt, sollte einem schon zu denken geben. Wenn es ein Abo gäbe, das all unsere Lieblingsserien in guter Qualität zum Streamen anbietet, würden wir willig unseren Lohn dafür raushauen. Solange Netflix und Konsorten aber von Zeit zu Zeit sogar wieder Serien aus ihrem Angebot rausstreichen, werden die Filmpiraten wohl kaum verschwinden. 


Kommentar schreiben

30 Kommentare

toshi87 vor 2 Monate
Hallo, ich bin nach wie vor verunsichert. Freunde von mir sagen, dass ich Portale wie burning-seri.es nicht mehr benutzen soll oder mir einen Proxy installieren muss. Ich versteh an der ganzen Sache sowieso nicht, woher die Behörden wissen sollen, ob ein Nutzer illegal einen Stream guckt oder nicht. Dafür müsste ja praktisch der gesamte Datenverkehr überwacht werden!? Ich nutze illegale Streaming-Seiten trotzdem nur noch mit Opera, egal ob es legal ist oder nicht. Sicher ist sicher...
1
0
Antwort
bshi vor 2 Monate
ich finder bs.to gut weil es da serien gibt die nicht ausgestalt werden und nicht mall auf dvd auf deutsch gibt so wie batman und robin und superman käptn balu alles möglich und da brauch ich nicht immer 1 woche warten bis die folgen da sind wie im ferhnsehen und das geilste ohne werbung ich konnte mir alle dragon ball -z-gt anschen uncut wie andere hercules xena star trek einfach alles ohne zu warten auf jeden tag auf tele5 kommt und sonnstige einfach top
0
0
Antwort
Doe Del vor 3 Monate
Seit ich für viel Geldzu Originslmedien mit Fabrikstionsfehler gekauft hatte und mir bei jedem Versuch, diese Anzuschauen, erstmal Anti-Piraterie Filmchen und Trailer bei gesperrtem Menu zwangs-gezeigt wurden bin ich geheilt. Ausgewählte Filme kaufe ich, 5-10 pro Jahr, für slles Andere habe ich zwei Medienserver mit 20TB Platz, das reicht für ein paar herunter geladene Filme. Dort herrscht zwar Format- und Kompatibilitätswirrwarr, aber die Herausforderung nehme ich gerne an.
6
0
Antwort
Tom vor 3 Monate
Die Schweiz hat auch kein funktionierendes streamingangebot. Amazon hat viel mehr serien und man kann serien auch online kaufen. Problem dank Länderbeschränkung nicht abspielbar. Serie kosten da auf amazon 15eur pro Staffel und immer abrufbar. Aber ne die Schweiz hat lieber swisscom wo du pro film rein fürs ausleihen 10taken hinlegen darfst.
5
0
Antwort
Diese Kunst tritt man mit Füssen

Diese Kunst tritt man mit Füssen

«Ich mastur­bierte bis zu fünf Stunden am Tag»

«Ich mastur­bierte bis zu fünf Stunden am Tag»

Ich bin zu fett für Manuel Neuers Gesicht

Ich bin zu fett für Manuel Neuers Gesicht

Wie man in 24 Stunden ein Trap-Album produziert

Wie man in 24 Stunden ein Trap-Album produziert