«Ich habe kein Mitleid mit den Tieren»

Unsere Generation scheint für Modetrends auf Ethik und Moral zu scheissen: Dass gerade für die derzeit so beliebten Winterjacken mit Pelzkragen Tiere mit ihrem Leben zahlen mussten, kümmert nämlich die Wenigsten.

Wenn wir durch die eisigen Winterstrassen laufen, sehen wir es an jeder Strassenecke: Das Fell gequälter Lebewesen, das sich um so manchen Hals schmiegt. Sei das am Kragen der überteuerten Winterjacke, als Bommel an Mützen oder als Accessoire an der Handtasche – Echtpelz erlebt ein grosses Comeback, besonders auch in unserer Generation. Wir, die doch gerade dafür bekannt sind, gegen das Leid und für eine bessere Welt kämpfen zu wollen, scheinen unsere Empathie irgendwo zwischen Feierei und 9-to-5-Job vergessen zu haben.

Dass Pelz nicht überall gern gesehen oder gar toleriert wird, mussten einige Nachteulen am eigenen Leib spüren: Der Zürcher Club Hiltl und das dazugehörige Vegi-Restaurant verweigern Clubgängern den Einlass. Seit rund zwei Jahren gilt im Zürcher Club die Regel: Trägst du echtes Tierfell an deinem Körper, musst du deinen Wodka Lemon woanders bestellen. «Jede vierte Jacke, die wir sehen, ist eine Markenjacke mit echtem Fell», sagt Annatina Portmann zu TeleZüri. Die Türsteherin kontrolliert die Echtheit der bepelzten Kleider am Eingang des Clubs. Dabei reagiert nicht jeder Pelzträger mit Engelszunge auf die Abweisung.

«Pelz ist ein Produkt für proletarische Gören»

Auch im Netz ruft das konsequente Verbot des Nachtclubs so einige emotionsgeladene Reaktionen hervor: «Wenn man das so an die grosse Glocke hängen muss, verliert man an Glaubwürdigkeit. Das ist doch reine PR!», schreibt ein User auf Facebook. Es gibt allerdings auch bestätigende Kommentare: «Pelz ist ein Produkt für proletarische Gören. Das ist untragbar», schreibt eine andere Userin.

Das grosse Problem der Debatte: Viele Menschen wissen gar nicht, welche Qualen hinter der Pelzproduktion stecken und wie die Tiere gehalten und getötet werden. Das bestätigt uns Tobias Sennhauser, Präsident der Schweizer Tierrechtsorganisation «Tier im Fokus»: «Jährlich werden rund 100 Millionen Nerze, Füchse, Hunde, Katzen und andere Kleintiere für ihr Fell getötet. Sie leben meist in furchtbar kleinen Käfigen und werden später vergast, mit Eisenstangen erschlagen oder mit analem Stromschlag getötet». Zusätzlich kaschiere die Modeindustrie ihre Produkte sehr geschickt.

Wo bleibt unsere Empathie?

Ob sich etwas an unserem Konsumverhalten ändern würde, wenn mehr Menschen über das Leid der Tiere Bescheid wüssten, bleibt fraglich. Der Zürcher Stilexperte Jeroen van Rooijen ist der Meinung, dass es Pelzträgern zumindest nicht komplett egal sei, was sie tragen: «Viele leben nach dem Motto: Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss», sagt Jeroen. Auf Pelz könne man heutzutage jedoch problemlos verzichten, weil es hochentwickelte synthetische Alternativen gibt, meint Jeroen.

Doch nicht jeder gibt sich mit Kunstfell zufrieden: Viele bestehen regelrecht auf echtem Fell, wie unsere Strassenumfrage zeigt. Der 19-jährige Noel hat sich beispielsweise sehr wohl Gedanken zu seinem Fellkragen gemacht: «Ich trage ihn, weil er mir gefällt». Mitleid mit den Tieren habe er aber nicht. Er sei sich sicher, dass Tiere für teuren Pelz weniger leiden würden: «Meine Jacke ist von «Woolrich», da weiss ich, dass die Tiere besser gehalten werden». Bessere Haltung hin oder her – jeder Pelz hat die gleiche Herkunft, wie Tobias sagt: «Er entstammt der Gewalt. Das Tragen von Pelz symbolisiert die Herrschaft des Menschen über die Tiere».

Vielleicht sollten wir diese Überlegenheit endlich einmal sinnvoll einsetzen, den Rest unseres Mitgefühls zusammenkratzen und uns für das Leid dieser empfindsamen Lebewesen starkmachen, um ihnen eine Stimme zu geben. 


Kommentar schreiben

747 Kommentare

Nina vor 2 Monate
Ichkönnte nur weinen. Was ist nur mit den Meschen los.Am liebsten würde ich denen das Fell über die Ohren ziehen!
1
1
Antwort
vor 5 Monate
Wir Menschen liebe die Natur, die Tiere und sind besonders zu exotischen und kuscheligen Tieren hingezogen. Unsere Entscheidung ist simpel, wir nutzen diese Tiere und kleiden uns elegant, natürlich, nachhaltig und warm damit und zeigen somit Stil. Wir könnenes nicht abstreiten, pelz sieht schön aus und hat uns schon immer begeistert.
1
3
Antwort
vor 6 Monate
Vor einigen Jahren versuchte man uns einzureden, Pelz ist peinlich und wir schämten uns, Pelz zu tragen. Nun ist die Scham vorbei, wir zeigen uns wieder vermehrt mit Pelzen und kaufen gerne neue Pelze dazu. Wir lieben unsere Tiere, sie lieben uns und wir ehren sie, auch in unseren Pelzen.
0
2
Antwort
Antwort von vor 2 Monate
Sie lieben? Indem sie getreten werden und lebendig gehäutet werden? Was bist du für eine egoistische, herzkose Person??
2
1
Antwort
Hier werden Hausdächer zu Halfpipes

Hier werden Hausdächer zu Halfpipes

«Buddha war der erste Influencer»

«Buddha war der erste Influencer»

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

Sie reist seit einem Jahr kostenlos um die Welt

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»

«Ein krasser Einstiegslohn ist nicht wichtig»