Justin Bieber arbeitet jetzt auf dem Feld

Ein japanischer Grafikdesigner erfreut sich daran klassische Gemälde zu zerstückeln und die weltberühmten Figuren als Hipster wiederzubeleben. Unser Instagram-Account der Woche.

Mittlerweile bleibt auch die klassische Kunstwelt nicht mehr vom Hipstertum verschont. So war es eigentlich nur eine Frage der Zeit bis das Mädchen mit den Perlenohrringen von Jan Vermeer die geliebte von Kanye West wird oder Mona Lisa im lasziven schwarzen Body U-Bahn fährt.

Die Ideen stammen vom japanischen Grafikdesigner Shusaku Takaoka. Dieser zerhackstückelt digital berühmte Gemälde und setzt sie mit bekannten Promis, Bildern und Filmauszügen zusammen, so dass sie in einem ganz neuen Kontext erscheinen. Am Ende steht statt der Venus die schwangere Beyonce in Botticellis Muschel und der Schrei von Munch schreit auf einer Achterbahn.

Die Mash-ups des Pop-Art-Künstlers, der in Fukuoka lebt, begeistern mittlerweile schon über 42‘000 Menschen auf Instagram. Seine Follower haben wahrscheinlich genug von den Originalen, die seit etlichen Jahren gleich aussehen und freuen sich über die neuen, frechen Kreationen. Denn wenn Justin Bieber zusammen mit Millets Ährenleserinnen auf dem Feld arbeitet, hat das definitiv ein Like verdient.


Kommentar schreiben

4 Kommentare

Moreno vor 1 Monat
Der kann doch nicht einmal ein Fenster putzen... sorry
4
0
Antwort
Bosch vor 1 Monat
Autsch das tut weh.
1
0
Antwort
Büezer vor 1 Monat
Würd ihm gut tun mal was für sein geld zu machen
2
0
Antwort
meine meinung vor 1 Monat
idee gut, umsetzung teilweise mangelhaft. selbst einige aus meinem archstudium könnten besser photoshoppen
2
0
Antwort
Sie zeigt Pickelhintern und Hängebrüste auf Instagram

Sie zeigt Pickelhintern und Hängebrüste auf Instagram

«Ein Traum aus Bier – und ich mittendrin!»

«Ein Traum aus Bier – und ich mittendrin!»

Die schlimmsten Teenie-Bilder aller Zeiten

Die schlimmsten Teenie-Bilder aller Zeiten

«Schnorr dich einfach bei deinen Freunden durch»

«Schnorr dich einfach bei deinen Freunden durch»