Typ ohrfeigt sich 24 Stunden lang selbst

Ab und an ist das mit dem Youtube-Fame gar nicht so schwierig. Scheinbar reicht es bereits, einen ganzen Tag das gleiche zu tun.

Sei es «Fortnite», das derzeit wohl grösste Ding der Game-Welt, absurde Youtube-Videos oder ein Kanye-Tweet –  wenn es um moderne Zeitgeschichte geht, werden in Zukunft wohl Memes und Youtube-Videos als Primärquellen im Geschichtsunterricht behandelt. Schliesslich scheinen Millenials am besten mit Zuckerbergs Anhörung oder anderen grossen Events umgehen zu können, indem sie das auf ultradigitale Art und Weise verarbeiten.

Ein Youtuber schoss dabei ... naja, ein bisschen übers Ziel hinaus, sagen wir das mal so. Mibu, ein 23-jähriger Streamer aus Bremen, nahm sich nämlich vor, 100'000 Mal «Fortnite» auszusprechen und die Sache live im Netz zu übertragen. Das klingt selbst stockbesoffen nach einer dummen Idee, aber je doofer der Plan, desto eher wird er umgesetzt.

17 Stunden lang vor der Webcam

Am 14. April nahm sich Arthur, wie er mit bürgerlichem Namen heisst, diesem Mammutprojekt an und sagte rund 6000 Mal pro Stunde «Fortnite». 17 Stunden lang. Fairerweise muss man auch sagen, dass kaum jemand besser für diese Grenzerfahrung geeignet wäre als Mibu. Im letzten Monat widmete er sich gleich mehreren vergleichbaren Dingen, die man mit viel gutem Willen als «Selbstexperiment» beschreiben könnte. (Viele von euch werden wohl die Bezeichnung «unheimlich dumme Idee für einen erwachsenen Menschen, hat der eigentlich kein Leben?» vorziehen.)

Das «Fortnite»-Video ist derweil kein Einzelphänomen. Zum Erfolgsrezept von Mibus Channel gehört beispielsweise auch: Einen ganzen Tag lang «Dicke Lippen» von Katja Krasavice anhören – übrigens ohne je den ganzen Text des Songs mitsingen zu können. Oder sich selbst 24 Stunden lang Backpfeiffen geben. Oder er schaut sich fünf Stunden lang an, wie Spongebob «Who?» sagt.

Für Abonnenten lohnt sich das

Das zeugt nicht nur von bemerkenswertem Durchhaltevermögen, sondern das lohnt sich auch für den Youtuber. Einerseits wurde das Fortnite-Video bereits über eine Million Mal angesehen, andererseits hat er in der vergangenen Woche rund 10'000 neue Abonennten gewonnen. Und ganz ehrlich: Wer sich dermassen fest einer dermassen stupiden Angelegenheit widmet, hat schon den einen oder anderen Like verdient. Oder eine Ohrfeige.


Kommentar schreiben

31 Kommentare

Drehdichnichtum vor 8 Monate
Und wenn er dann ganz fest berühmt ist bringt er sich um weil er mit dem Druck nicht umgehen kann und wir sind dann alle ganz traurig und die Medien können 2 Wochen darüber schreiben... Nächstes Thema
1
0
Antwort
Loool vor 8 Monate
Denkt ihr seine mutter ohrfeigt ihn daür 48h?
19
1
Antwort
Tutti vor 8 Monate
Euch ist ja schon klar, dass?ihr diesem Typ noch eine weitere Plattform bietet, weitere Klickzahlen beschert und ihn in noch bestärkt in dem was er tut?
9
4
Antwort
W Ürg vor 8 Monate
Mit so einem Backpfeifen-Gesicht das ideale Hobby...
39
1
Antwort
Schreibst auch du SMS während du schläfst?

Schreibst auch du SMS während du schläfst?

video
Wie süss dürfen Suizid und Selbstverletzung sein?

Wie süss dürfen Suizid und Selbstverletzung sein?

Amerikaner stellt riesigen Mittelfinger in den Garten

Amerikaner stellt riesigen Mittelfinger in den Garten

Die traurigste Fotostrecke des Internets

Die traurigste Fotostrecke des Internets