Deine Morgentoilette kann unser Date ruinieren

Du übernachtest bei deinem Aufriss, musst morgens aber dringend deinen Darm entleeren? Dann vertusch es wenigstens, findet unser Redaktor.

Während der Kennenlernphase präsentieren wir uns alle von unserer besten Seite. Wir sparen uns das schönste Outfit für den Abend des grossen Dates auf, bestellen den Döner ohne Zwiebeln und putzen präventiv die Wohnung – nur für den Fall, dass es uns tatsächlich gelingt, die neue Bekanntschaft in unser Knusperhäuschen zu locken. Absolut legitim. Schliesslich ist jedem klar, dass man bei den ersten Dates nicht den wahren Menschen trifft, sondern eine mit billigen Strasssteinen verzierte Attrappe des Wesens, das wenige Monate später in Trainerhosen auf der Couch fläzt und sich Nachos mit Käsesauce ins Gesicht stopft.

Gewisse Dinge lassen sich aber nur schwer verstecken. Mangelnde Rechtschreibkenntnisse zum Beispiel, was eine Redaktionskollegin in den Wahnsinn treibt. Bei mir sind es körperliche Ausscheidungen, vor allem diejenigen, die den Hinterausgang nutzen. Ja, die morgendliche Darmentleerung mit all ihren Begleiterscheinungen birgt das Risiko, dass ich eine frische Affäre von einer Sekunde auf die nächste absolut abstossend finde.

Der entwürdigende Morgen danach

Flashback: Vor ungefähr einem Jahr begegnete ich im Ausgang einer wunderschönen Frau und kitzelte mit mehr Glück als Verstand sowohl Name als auch Handynummer aus ihr heraus. Es folgten zwei unglaublich aufregende Wochen des digitalen Paarungstanzes. Ein Treffen von Angesicht zu Angesicht scheiterte an diversen Verpflichtungen, deshalb tauschten wir stundenlang Nachrichten aus. Als wir uns dann tatsächlich verabredeten, schien alles perfekt und letzten Endes rappelte es in der Kiste.

Guten Morgen, Küsschen auf die Backe, einvernehmliches Kuscheln – alles gut und offenbar beide schon low-key-verknallt. Jedenfalls bis zu jenen verhängnisvollen Minuten, in denen sie sich ins Badezimmer schlich. Nun, meine Wohnung ist ungefähr so gross wie ein Hotelzimmer und der Lokus grenzt direkt ans Boudoir. Getrennt alleine durch eine dünne Holztür liess sie ihrem Drang freien Lauf. Während es da drin plumpste, polterte und ächzte sass ich fassungslos auf der Bettkante und wusste: So toll ich meine neue Gespielin auch fand – nach dieser Enthüllung würde ich sie nicht mehr mit den gleichen Augen sehen. Es blieb bei der einen Nacht.

Life-Hacks eines Kot-Ninjas

Bevor du mich hier zum Übeltäter machst: Mir ist vollkommen bewusst, dass es sich bei der Morgensitzung um einen völlig natürlichen Vorgang handelt. Wir alle kacken. Selbst ich. Aber sogar diese unvermeidbare Prozedur lässt sich mit Würde und Diskretion gestalten, deshalb hier einige Tipps aus dem Fundus eines erfahrenen Kot-Ninjas.

1. Du bist bei deinem neuen Gspusi zuhause, musst aber dringend? Dann verkneif es dir.
2. Wenn sich das Unvermeidliche nicht länger hinauszögern lässt, weil dein Enddarm zu bersten droht, sag, du möchtest gerne duschen.
3. Sollte sich das Badezimmer in Hörweite befinden, lass das Duschwasser laufen, bevor du dich auf den Thron setzt, um deine Ka(c)kophonie mit einer Lärmkulisse zu kaschieren.
4. Leg vorher ein paar Blatt WC-Papier in die Toilette. So verhinderst du Plumps-Geräusche.
5. Beeil dich. Es ist ein Sprint, kein Marathon. Kein Rumscrollen auf Insta, keine Zeitung – du bist schliesslich nicht zum Spass hier. 30 Sekunden sind die absolute Obergrenze.
6. Vorsicht beim Abreissen des Klopapiers, ebenfalls ein höchst verräterisches Geräusch.
7. Sobald das Geschäft erledigt ist, betätige auf keinen Fall die Spülung, sonst fliegt deine Tarnung auf. Wisch dir den Hintern ab und hüpf unter die Dusche.
8. Nach der Dusche wartest du ungefähr eine Minute und spülst dein Häufchen erst dann runter. So hört es sich draussen an, als hättest du nur noch eben rasch gepinkelt.
9. Falls sich der Gestank noch nicht verzogen hat, überdeck ihn mit einem Streichholz oder Deo.
10. Kehre erfrischt und entleert zurück ins Schlafzimmer und lass dir nix anmerken. Gratuliere, junger Padawan: Du hast das perfekte Verbrechen begangen.

Entblösse dich nicht zu schnell

Es mag albern klingen, dass ich eine vielversprechende Bekanntschaft nur wegen belauschter Flatulenzen in den Wind (got it?) geschossen habe. Mir geht es dabei auch nicht darum, dass man in einer jahrelang gefestigten Beziehung ein Versteckspiel aus der Morgentoilette macht. Während der Rosarote-Brille-Phase möchte ich aber noch nicht unfreiwillig Zeuge deines Stuhlgangs werden. Nenn mich überempfindlich – der erste Morgen danach ist in meinen Augen aber zu früh, um sich selbst derart zu entmystifizieren.

Ein gewisser Schein soll mindestens am Anfang einer Beziehung gewahrt werden. Mit der Zeit lockern sich diese Grenzen dann von selbst: Irgendwann hört man sich gegenseitig im Schlaf pupsen, plötzlich rülpst ihr gegeneinander um die Wette und ab einem gewissen Punkt schliesst du vielleicht nicht einmal mehr die Badezimmertür, wenn du da drin rumtrötest.

Wie sieht es bei dir aus? Stört es dich, wenn dein Date bereits während der Kennenlernphase vor dir furzt und du sie auf der Toilette hörst oder findest du, man sollte sich von Anfang natürlich zeigen? Diskutier in den Kommentaren mit!


Kommentar schreiben

159 Kommentare

Ersiees vor 19 Tagen
Beim Lesen dieses Artikels bin ich wieder einmal mehr froh mit dem gleichen Geschlecht in einer Beziehung zu sein...solche Probleme sind mir (uns) fremd. Tut mir leid für alle Frauen, die sich mit so einer Krücke abgeben müssen. Rennt bitte davon.
2
0
Antwort
Patrick L vor 20 Tagen
Ich bin Inkontinent, und beim lesen dieses Artikels musste ich leider weder schmunzeln, lächeln noch lauthals lachen, Im Gegenteil. Bei den tollen Life-Hacks eines "Kot-Ninjas" kommt mir eher die Galle hoch und ich fühle mich veräppelt. An den Author - glaube mir Du bist niemals ein "Kot-Ninja" wie Du das vielleicht gerne hättest und wirst auch garantiert nie einer sein. Ich könnte Dir sagen was ein "wahrer" Kot-Ninja ist aber ich glaube das wäre zu viel des Guten, nur so viel - Ich habe mein Geschäft schon an den unmöglichsten und dümmsten Orten "erledigt" - Immer in die Hose oder Windel weills anders nicht ging. Und dies vor Leuten zu verbergen und sich dann schnell von dannen machen ist eine Peinlichkeit ohne gleichen aber bestimmt nicht die Morgentoillete im klimatisierten belüfteten Klo hinter geschlossener Türe.
5
0
Antwort
Fritz Fischers vor 20 Tagen
Ach gib es doch zu - Du warst für die Schönheit lediglich eine OneNite-Notlösung. Und um Dein verletztes Ego zu salben, tischt Du uns und Dir selber diese Geschichte ein. Du wusstest anhand ihrer Reaktion am nächsten Morgen Dir gegenüber, dass sie nicht weiter an Dir interessiert ist. Und ihr Gang zur Toilette, wo sicherlich nichts so gorillamässiges zu hören war, gab Dir die Möglichkeit diese Geschichte zu erfinden, um Dein Gesicht zu wahren
10
0
Antwort
sja vor 20 Tagen
Ein solches Thema mit derart Humor rüberzubringen - Hut ab und Daumen hoch!
4
18
Antwort
Dieses Model ist erst Mitte Zwanzig

Dieses Model ist erst Mitte Zwanzig

video
«Ich bringe die Webseite jetzt zur Post»

«Ich bringe die Webseite jetzt zur Post»

video
Würdest du ihm die Haustüre öffnen?

Würdest du ihm die Haustüre öffnen?

video
«14 Jahre Arbeit – einfach weg»

«14 Jahre Arbeit – einfach weg»