Shooter-Game liefert uns gratis Tour durch New York

Zwei einfallsreiche Game-Afficionados haben ein Shooter-Spiel in eine friedliche Städtetour umgewandelt. Statt geballert, wird da über Architektur und Geschichte gesprochen.

Wer heute Videospiele zockt, dürfte sich an der realitätsgetreuen Grafik erfreuen. Während des bewaffneten Spaziergangs durch ein Industriegebiet könntest du glatt vergessen, dass du in deinem finsteren Zimmer zwischen leeren Red-Bull-Dosen und einem Star-Wars-Poster zu sitzt.

Genau diese Eigenheit haben sich Robin Klengel und Leonhard Müllner zunutze gemacht: In ihrem Kurzfilm-Projekt «Operation Jane Walk» wandeln sie die virtuelle Kampfzone des Multiplayer-Shooters «Tom Clancy’s: The Division» in ein friedliches Setting um. Statt rumzuballern, navigiert ein motivierter Reiseleiter eine Gruppe virtueller Touristen durch ein postapokalyptisches New York und erzählt von historischen und architektonischen Hintergründen der Stadt.

Schiessereien werden ignoriert

Der gewehrtragende Touri-Guide führt ebenfalls bewaffnete Interessierte vorbei an verlassenen Autos und Ruinen und frischt in ungewöhnlicher Manier nebenbei mit dem Geschichtsunterricht und den Fakten zur Architektur der Metropole unser Gedächtnis auf.

«Schaut euch etwas um. Das Wetter sieht ziemlich gut aus für die heutige Tour, leichter Schneefall, gute Sichtverhältnis», beginnt der motivierte Reiseführer den Spaziergang durch das trostlose und ausgestorbene Manhattan. Das, während um die lernwilligen Urlauber geballert wird. Die gelegentlichen Schiessereien um die Touristengruppe rät der Guide aber einfach zu ignorieren und weiterzugehen.

New-Yorker-Geschichtsstunde auf dem Bürostuhl

Die beiden österreichischen Erfinder Klengel und Müllner haben in Spieleforen um wissbegierige Teilnehmer in der virtuellen Realität geworben, die sich dann als digitale Touristen versammeln und dem Reiseführer durch die Stadt folgen.

Für ihren innovativen Einfall einer Städtetour für Millennials haben die beiden am International Documentary Film Festival Amsterdam sogar den «Vimeo Staff Pick Award» gewonnen. Schliesslich ist die Geschichtsstunde in Form eines kurzen und vor allem preisgünstigen Abstechers in den Big Apple auch eine fantastische Idee. Und das alles, ohne den Bürostuhl zu verlassen.


Kommentar schreiben

6 Kommentare

Rüdu vor 13 Tagen
Was soll der Schaiss? Die rennen mit Waffen durch einen Shooter, wow.
2
1
Antwort
t.t. vor 13 Tagen
Auch wenn in der Gamebranche im Moment einige Unwetter toben, was einem in den heutigen Spielen geboten wird, ist einfach unglaublich. The Devision war aus meiner Sicht und aus eigener Erfahrung her ein flop, die Spielwelt hingegen haut einen einfach um. Realitätsgetreue Maps wie diese oder z.B die Map von AC Syndicate wo die Entwickler die Stadt anhand alter Stadtpläne so realitätsgetreu wie möglich nachgebaut hatten, sind Meisterwerke und auch eine Art Kunst.
10
0
Antwort
Öpper vor 13 Tagen
Really: " könntest du glatt vergessen, dass du in deinem finsteren Zimmer zwischen leeren Red-Bull-Dosen und einem Star-Wars-Poster zu sitzt" Ihr macht hier immer auf PC und dann haut Ihr sowas raus... #wännlernichäntlidasesuftillateehnixschlaushet
13
1
Antwort
Drehdichnichtum vor 14 Tagen
Wie bei GTA, ich bin nie weitergekommen da ich keine Lust hatte die Aufträge zu erledigen sondern bin lieber etwas in der Stadt rumgekurvt
8
1
Antwort
video
Werden spontane Tattoos bald verboten?

Werden spontane Tattoos bald verboten?

video
Der meistgehasste Mann Hollywoods

Der meistgehasste Mann Hollywoods

video
Baut Emirates jetzt ein Glitzer-Flugzeug?

Baut Emirates jetzt ein Glitzer-Flugzeug?

Kauf deinem Kind eine besessene Puppe

Kauf deinem Kind eine besessene Puppe