Insta-Mutter findet, ihr Sohn habe zu wenig Likes

Ein Insta-Mami sorgt im Netz gerade für einen Shitstorm. Der Grund: Sie hat Angst, dass ihr Sohn unter dem Mangel an Likes später im Leben leiden könnte.

Ach, Mamas und Instagram. Kennen wir nicht alle solche, die täglich etwa fünf Blumenfotos posten? So ohne Caption, dafür versehen mit dem «Perpetua»-, oder noch schlimmer, «Hefe»-Filter. Oder sie posten Online-Grusskarten, solche mit Welpen, die dir einen «knuffeligen, wunderschönen Morgen» wünschen. Mamas eben. Die schlimmsten Insta-Mütter sind aber diejenigen, die ständig Schnappschüsse ihrer Kinder posten müssen. Nein, Nadja, dein Scheisser ist nicht süss!

Statistisch nicht so beliebt

Katie Bower gehört exakt zu jener Sorte. Das Profil der Lifestyle- und DIY-Bloggerin aus den USA ist überladen mit Familienfotos. Kürzlich aber postete die fünffache Mutter mit einer Anhängerschaft von über 53‘000 Followern ein Foto ihres Sohnes Weston, unter dem sie ihm zu seinem sechsten Geburtstag gratulierte. Was für Empörung sorgte, waren die nächsten paar Zeilen: «Seine Bilder erhielten nie viele Likes und das bricht mir das Herz», schreibt die Bloggerin. Und weiter: «Aus einer statistischen Perspektive ist er scheinbar nicht so beliebt, wie die anderen Kids».

Ihrer Ansicht nach wird er von ihren Followern vernachlässigt, aber das nimmt Katie auf ihre Kappe: «Ich hoffe, dieses Defizit liegt nicht an ihm sondern an mir. Meine Unzulänglichkeiten haben dieses statistische Defizit verursacht.» Ihr Knuffel verdiene alles Liebe der Welt – egal, ob Westons Bilder Likes von Fremden einheimsen oder nicht. Je weiter man liest, desto mehr hofft man, dass sie uns verarscht. Doch vergebens. Der Sechsjährige wird irgendwann die Zahlen sehen und lernen müssen, dass sein Wert nicht von der Anzahl Likes abhängt, schreibt sie zum Schluss. Sie fordert ihre Anhängerschaft dabei aber auf, ihm doch mal mehr Likes zu geben. Katie, ernsthaft: WTF?

«Ich hasse diese Episode von ‹Black Mirror›»

 

 

Dieses Posting entdeckte die «BuzzFeed»-Journalistin Stephanie McNeal. Dazu tweetete sie: «Dieses Instagram-Mami feiert den Geburtstag ihres Sohnes, indem sie darüber schreibt, wie von all ihren Kindern, er ‹statistisch› die schlimmsten Ergebnisse auf ihrem Instagram erzielt. Und sie ist besorgt, dass das eines Tages sein Selbstwertgefühl ruinieren wird.» Weitere Reaktionen folgen, unter anderem sogar von Model Chrissy Teigen («Oh. Mein. Gott. Was zur Hölle?!») und Autorin Dana Schwartz («Ich hasse diese Episode von ‹Black Mirror›.»)

Die fünffache Mutter hat nach dem Shitstorm, den sie ausgelöst hat, das Posting archiviert. In einer Insta-Story erzählt Katie, dass sie es tun musste, weil das «Drama ausser Kontrolle geriet». Dennoch würde sie ihrem Sohn alle Geburtstagswünsche ausrichten. Any lesson learned? Wir glauben kaum.

Was hältst du davon? Dürfen Mamas ihre Kinder im Netz zur Schau stellen oder geht das zu weit? Und wenn ja: Haben sie einen Anspruch auf Likes? Schreib deine Meinung in die Kommentare.


Kommentar schreiben

58 Kommentare

die Ritterin vor 24 Tagen
Ein Kind braucht keine Likes von wildfremden Leuten, sondern Fürsorge, Liebe, Wertschätzung und positiven Zuspruch von ihren Familien. Diese ganze Zurschaustellung von Kinderfotos dient nicht den Kindern, sondern befriedigt den Exhibitionismus der Eltern (vornehmlich Müttern), welche in ihrem Leben nichts erreicht haben und für zwei Sekunden Berühmtheit sogar ihre Kinder verkaufen. Im Übrigen wertet die Mutter ihr eigenes Kind ab, wenn sie öffentlich postet, dass das Kind wohl unbeliebter ist als andere Kinder.
8
0
Antwort
Recht am eigenen Bild vor 24 Tagen
Ich finde es generell bedenklich, wenn eltern ihre Kinder einfach ganz selbstverständlich in den sozialen Medien präsentieren. Ich denke das Recht am eigenen Bild steht auch kindern zu...da bilder im Netz nicht wirklich entfernt werden können, sollten die Eltern verpflichtet werden, dieses Recht zu schützen, bis das Kind in der Lage ist, selbst darüber zu befinden.
5
0
Antwort
Susanna vor 24 Tagen
Diese Frau hat wohl nicht alle Tassen im Schrank. Der Junge kann einem nur leid tun.
4
0
Antwort
Basti vor 25 Tagen
Ach das ganze Zeugs mit den ganzen Likes immer...Da könnt ihr mich mal gepflegt am Arsch liken! Denn daran geht ihr mir vorbei, dummes, degeneriertes Volk!
5
0
Antwort
video
Wie süss dürfen Suizid und Selbstverletzung sein?

Wie süss dürfen Suizid und Selbstverletzung sein?

Amerikaner stellt riesigen Mittelfinger in den Garten

Amerikaner stellt riesigen Mittelfinger in den Garten

Die traurigste Fotostrecke des Internets

Die traurigste Fotostrecke des Internets

Sie machen den Metzger-Beruf wieder sexy

Sie machen den Metzger-Beruf wieder sexy