Instagram sperrt Jugendliche unter 16

Instagram verbannt unter 16-jährige Jugendliche von der Plattform. Grund dafür ist die neue Datenschutzregelung der EU. Doch wie wirkt sie sich auf Schweizer aus?

Update: Laut der Nutzungsbedingungen, die seit dem 1. November 2017 gelten, darf jeder, der mindestens 13 Jahre alt ist, einen Instagram Account öffnen. 

---

Ein Kind, das am Abend zusammengekauert und schluchzend auf dem Bett liegt. Der Grund dafür? Weder schlechte Noten, noch Hausarrest oder Streit mit Freunden. Es liegt an der neuen Datenschutzregelung (DSGVO). Das berichtet die deutsche Bloggerin Nele Heise auf ihrer Webseite über ihr Kind. Denn der Teenie checkte vor dem Schlafengehen sein Insta-Feed und stellte dabei fest, dass sein Account gelöscht wurde. Für sich gerne online zur Schau stellende Teenies ein Weltuntergang.

Der Grund: Seit der neuen Datenschutzregelung in der EU dürfen Jugendliche unter 16 nicht mehr ohne die ausdrückliche Zustimmung ihrer Erziehungsberechtigten auf Instagram verweilen – heisst für datensammelnde Unternehmen: Sie dürfen die Informationen und die viralen Fussabdrücke von Pubertierenden nicht mehr einfach so speichern. So soll man sie besser vor dem bösen Internet schützen.

Unternehmer und Vierbeiner werden gesperrt

«Überrumpelt, geschockt, verzweifelt und wütend» – so beschreibt Nele die Reaktion ihres Kindes. Und auch ihrem Verständnis entzieht sich diese Lage. «Mit dieser ganzen Situation wird Aufwachsenden nicht nur eine eigene (mit anderen Fans geteilte, identitätsstiftende, vor allem auch emotional so bedeutsame) Welt entzogen. Sondern auch die Möglichkeit, in die grosse, andere Welt da draussen zu blicken, gar in ihr selbst zu wirken», heisst es in ihrem Blogpost.

Aber nicht nur Teenies fühlen sich von Social-Media-Plattformen vor den Kopf gestossen. Auch Vierbeiner, für die ein Insta- bzw. Twitterprofil angelegt wurde, werden nun von den Plattformen vorübergehend verbannt. Die meisten Büsis auf Twitter sind nämlich jünger als 16 – und der jeweilige Kanal sperrt deshalb den Account. Dasselbe passiert mit Unternehmen oder Blogs. Sie werden mit Pubertierenden verwechselt. Solange man kein 16-jähriges Bestehen vorweisen kann, wird der Account gesperrt – bis man eine Geburtsurkunde sendet.

 

 

Wie sieht die Rechtslage in der Schweiz aus?

Mit der neuen Verordnung kommen wir Schweizer nur in Berührung, wenn wir selber zur EU gehören würden oder mit Unternehmen aus einem EU-Staat zu tun hätten. Da sich Instagrams Niederlassung aber in den USA befindet und wir keine EU-Bürger sind, müssen wir uns nicht an die neue Regelung halten. Heisst also: Es gelten Schweizer oder Amerikanische Gesetze – also erst Jugendliche ab 13 Jahren dürfen sich auf der Foto-Plattform anmelden. 


Kommentar schreiben

23 Kommentare

Lisa vor 6 Monate
Das Thema ist ja schon auf 20 Minuten seit Tagen präsent, da muss man es ja nicht auch hier noch bringen. Ausserdem darf jeder Jugendlich mitmachen so lange es die Eltern erlauben. Das tun alle Eltern, bei denen die Kinder es jetzt schon genutzt haben. Wozu sollten sie das auch nicht, der Datenschutz war bis anhin ja auch schon im Eimer.
0
0
Antwort
amselmo vor 6 Monate
Fotos? War das nicht das Zeug, von dem unsere Grosseltern mal erzählt haben?
0
0
Antwort
Blockchain die Zukunft vor 6 Monate
Ganz einfach auf eine Plattform von blockchain ausweichen dtube dann gibt's noch shot irgendwas und viele Alternativen wie Facebook und vieles mehr
2
4
Antwort
Mac vor 6 Monate
Was wenn mein Account trotzdem gelöscht wurde?
2
17
Antwort
video
Werden spontane Tattoos bald verboten?

Werden spontane Tattoos bald verboten?

video
Der meistgehasste Mann Hollywoods

Der meistgehasste Mann Hollywoods

video
Baut Emirates jetzt ein Glitzer-Flugzeug?

Baut Emirates jetzt ein Glitzer-Flugzeug?

Kauf deinem Kind eine besessene Puppe

Kauf deinem Kind eine besessene Puppe