Typ näht sich seine Familie auf die Hand

Ein spanischer Künstler verzichtet auf eine Leinwand. Stattdessen näht er sich seine Kunstwerke gleich auf die eigene Hand.

Erinnert ihr euch noch ans textile Werken in der Schule? Pro Klasse gab es immer den Typen, der sich in jeder Lektion mindestens einmal in die Hand stach. Oder gleich seine Hand an die Handytasche nähte, die der ach-so-kreative Werklehrer als «perfektes Weihnachtsgeschenk fürs Mami» beschrieben hatte.

David Catá ist das früher kaum passiert. Aber mittlerweile sticht sich der spanische Künstler freiwillig Nadeln in die Haut. Das liegt nicht an einer masochistischen Liebe zur Selbstverletzung, sondern ist Teil eines neuen Kunstkonzeptes. Seine jüngste Werkserie «Horizontes» findet nämlich auf einem Medium statt, das üblicherweise als Werkzeug dient: Seiner eigenen Hand.

Aus Liebe zur Familie

Mit Nadel, Faden und ab und an ein paar Requisiten schafft er Portraits, Landschaftsausschnitte oder näht sich schlicht ein Kleeblatt auf die Hand. «Auch wenn das sehr schmerzhaft aussieht, sind das nur oberflächliche Stiche und ich fühle dabei kaum Schmerz», sagt der Künstler. Jedes seiner Nähwerke kostet ihn rund vier Stunden Arbeit. «Bis die Hand komplett verheilt ist, vergeht rund ein Monat. Erst danach starte ich mit dem nächsten Werk.»

Seine Sujets wählt er derweil nicht aus reiner Ästhetik aus: Die meisten Portraits zeigen Familienmitglieder von Catá, die Landschaften stehen für prägende Momente im Leben des studierten Künstlers. «Das Projekt ist als autobiographisches Tagebuch ausgelegt», sagt der studierte Fotograf. «Es ist ein Weg, eine Verbindung zu den Menschen aufzubauen – nicht nur emotional, aber auch physisch. So werden diese Leute ein Teil von mir, meinem Körper und meiner Erinnerung.» 

Catá will nicht vergessen, will nicht loslassen, will gewisse Dinge bei sich behalten. Wenn er die Portraits seiner geliebten Menschen wieder von seiner Haut löst, bleiben die Einstichstellen als kleine Narben übrig. Eine verdammt gelungene Metapher für den Schmerz, den Trennung oder Vergessen auslösen können. *seufz*.  


Kommentar schreiben

17 Kommentare

Fuck Fake vor 7 Monate
Auf der Hand ist ein ganz dünner Film, welchen man sehen kann, denn auf der Handfläche befinden sich keine so starken "Rillen" wie man dies auf seiner Handfläche auf Bild 7/8 sehen. Also, Fake!!
3
7
Antwort
Manolito vor 7 Monate
Sterilisieren ,nicht das sich Dummheit weiter vererbt.
15
11
Antwort
paul vor 7 Monate
spako
9
9
Antwort
Bangladesch Näherin vor 7 Monate
Ich denke, die Menschheit hat auf diesen Mann gewartet...
17
6
Antwort
Japaner lassen sich von Manga-Girls massieren

Japaner lassen sich von Manga-Girls massieren

video
Wir stellen uns unseren kulinarischen Albträumen

Wir stellen uns unseren kulinarischen Albträumen

«Ich verurteile keine Eltern, die Ohrfeigen verteilen»

«Ich verurteile keine Eltern, die Ohrfeigen verteilen»

video
Youtube muss Horrorfilm-Werbung entfernen

Youtube muss Horrorfilm-Werbung entfernen