«Ein schlechter Schreibstil ist absolut unsexy»

Wer bei unserer Redaktorin punkten will, sollte in Sachen Grammatik mehr als nur die Grundregeln beherrschen. Beim Chatten die Basics der deutschen Sprache zu ignorieren, findet sie gar nicht attraktiv.

Ich bin Single und schüchtern. Beides schon ziemlich lange. Als ich vergangenes Wochenende also dem Schisser in der Hose den Stinkefinger gezeigt und einen Typen angesprochen habe, fühlte ich mich grossartig. Zugegeben, die drei Bier intus haben nachgeholfen, aber wie auch immer – Hauptsache, ich habe mich überhaupt getraut.

Für wen ich meine Angst vor Zurückweisung mit einem grossen Schluck Gerstensaft runtergeschluckt habe und wem ich sogar im Club nachgerannt bin, um ihm meine unterdrückten Gefühle zu gestehen? Meinem Gin-Tonic-schwingenden Traumtypen in tanzverschwitzter Rüstung. Ehrlich, die Schwärmerei hatte er verdient. Mit Betonung auf «hatte».

Wo bleibt denn da die deutsche Sprache?

Als ich am nächsten Morgen – nach einem angenehm aufregenden Gespräch und Nummerntausch im Club – eine Nachricht meines Mister «Nach dir habe ich schon lange gesucht» auf dem Handy sah, zuckte meine Libido allerdings ganz schnell zusammen. Das Problem: Seine absolut unterirdische Rechtschreibung. Offenbar pflegt er es, die Regeln der deutschen Sprache zu ignorieren.

Die Abkürzung «sh» für «sch» hat mich sein süsses Lächeln ganz schnell wieder vergessen lassen und jeder Funken erotischer Anziehung, den ich die Nacht zuvor verspürt hatte, ist mit steigendem Zwinker-Emoji-mit-rausgestreckter-Zunge-Gebrauch erloschen. Auch die lexikalischen Ausflüge in die Abgründe der englischen Umgangssprache versetzten mich vielmehr in einen Schockzustand als in Ekstase. Verdammt, er wäre doch so perfekt gewesen.

«Bald mal Lust auf das best Date ever?»

Um der heranschwappenden Welle der Empörung gleich mal den Wind aus den Segeln zu nehmen: Nein, ich bin selbstverständlich nicht fehlerlos. Und nein, ich bin auch kein Verfechter der einwandfreien Rechtschreibung, wie es etwa Grammatik-Nerds sind, die nach der Korrektur von falsch gesetzten Kommas so erregt sind, dass sie sich wohl kaum noch dreckige Pornos reinziehen müssen.

Aber ist eine Unterhaltung in deutscher Sprache – in ganzen Sätzen und ganz ohne den Gebrauch von unnötig «freshen» Anglizismen – echt zu viel verlangt? Offenbar schon. Schade.

Dass sich mein vermeintlich Zukünftiger, mit dem ich mich schon sonntags im Bett liegend und kuschelnd sah, tatsächlich zu weigern scheint sich der deutschen Sprache anzunehmen, deprimiert mich. Seine Nachrichten zu lesen quält nicht nur meinen Verstand, sondern trocknet da unten so ziemlich alles aus. Trotz unglaublich grosser Anziehungskraft am Vorabend. Auf seine Frage, ob ich bald mal Lust auf das «best Date ever» hätte, gabs für mich deshalb nur eine Antwort: Danke, aber nein danke. Nur wer sich mit mir in anständigem Deutsch unterhält, punktet.


Kommentar schreiben

72 Kommentare

Hypokritidingsbums vor 2 Monate
Ich finde es ja ganz niedlich, dass im gleichen Artikel, in welchem gegen Anglizismen gewettert wird, zeitgleich auch die Worte "Chatten", "Basics", "Single", "Club", "Mister" und "Handy" zu finden sind. Do as I say, not as I do.
23
4
Antwort
Antwort von ok vor 2 Monate
Also ehrlich jetzt, da spürt man doch den Unterschied raus ob es ein unnötiger Anglizismus ist oder ein englisches Wort das sich in der Umgangssprache über fast alle Generationen schon längst etabliert hat. Gerade "chatten" und "Handy" sind nunmal ganz normale Wörter, die man in der Umgangssprache seit 15 Jahren benutzt. Sonst dürfen wir auch nicht mehr Velo und Lavabo sagen.
6
5
Antwort
Markus vor 2 Monate
Und ich finde schüchterne Frauen unsexy, die am anderen Tag nach Ausreden suchen wieso sie jetzt doch kein Interesse haben. Als Mann weiss man gar nicht wieso man sich die Mühe macht die Nummer zu speichern, denn ihr krebst ja sowieso alle zurück...
16
7
Antwort
Nilpferd vor 2 Monate
Jaja, so richtig von oben herab und dann im zweiten(!) Satz einen Kommafehler einbauen, der jedem Primarschüler sofort aufgefallen wäre. Darüber hinaus heisst es auf Deutsch "Offenbar pflegt er die Regeln der deutschen Sprache zu ignorieren." Das "es" hat in diesem Satz nichts verloren. Dass eine Libido zusammenzucken kann, war mir bis heute nicht bekannt, da nur ein Organismus dazu in der Lage wäre. Den Wind aus den Segeln nehmen kann man nur einer argumentierenden Person, jedoch keinesfalls einer Welle, einer Sanddüne oder einer Föhnfrisur. Alles in allem katastrophales Deutsch.
19
3
Antwort
video
«Ich möchte dem Waffen-Thema das Böse nehmen»

«Ich möchte dem Waffen-Thema das Böse nehmen»

video
Er kreiert Monster für die grössten Blockbuster

Er kreiert Monster für die grössten Blockbuster

Ein ganzes Buch voller Sexmaschinen

Ein ganzes Buch voller Sexmaschinen

«Ich bin weiss und habe nie etwas anderes behauptet»

«Ich bin weiss und habe nie etwas anderes behauptet»