«Hast du mir gerade einen Kinderpenis geschickt?»

Um sich gegen sexuelle Belästigung im Internet zu wehren, rächt sich eine Pornodarstellerin auf kreative Weise an zu freizügigen Männern. Das Internet feiert sie dafür.

Von fremden Typen im Internet unaufgefordert diverse Penisbilder zugeschickt zu bekommen, ist heutzutage keine Ausnahmesituation mehr. Ein grosser Teil aller Frauen, die in den sozialen Medien halbwegs aktiv sind, hat wohl schon die eine oder andere virtuelle Begegnung mit einem wie aus dem Nichts auftauchenden Pimmel gemacht.

Dick-Pic-Verschicker-Abschreckung

Die Chancen stehen ziemlich gut, dass sich die – offensichtlich erwartete – freudige Erregung darüber wohl eher in Grenzen hält. Was eigentlich von gesundem Menschenverstand zeugen sollte, scheint einigen männlichen Exemplaren in der Kinderstube nicht beigebracht worden zu sein. Doch was kann man dagegen tun?

Pornodarstellerin Ginger Banks, die vor wenigen Wochen durch ein emotionales Video bekannt wurde, in dem sie über den unmenschlichen Umgang mit Sexarbeiterinnen sprach, teilte nun ihre ziemlich kreative Methode, um notorische Dick-Pic-Verschicker abzuschrecken.

Niemand will als Pädo gelten


Ihre Reaktion auf ungebetene Schwanzbilder ist einfach und effektiv: «Hast du mir gerade ein Bild von einem Kinderpenis geschickt? Ich werde das melden!», schreibt sie. Und das zeigt Wirkung auf mehreren Ebenen. Einerseits attackiert sie so das fragile männliche Ego, das sich über den Vergleich mit einem Kindergenital ganz bestimmt nicht freut. Und als Bonus obendrauf wirkt der Schockeffekt – als Pädophiler verschrien zu sein, ist gewiss kein Wunsch, den jemand hegt.

Um ihren «Drohungen» – die sie, wie sie auf Twitter verrät, nicht wahrmachen würde – noch mehr Ausdruck zu verleihen, hängt Ginger Banks gerne noch einen Screenshot der Webseite «CyberTipline» an, bei der man Internetkriminalität direkt an die Behörden melden kann.

Einen Wrestler schlägst du auch nicht einfach so


Die lustige und schlaue Reaktion des Pornostars kommt an: Fast 115'000 Likes zählt der Post, der nach wenigen Tagen von rund 27'000 Leuten geteilt wurde. Kritikern, die den Job der Amerikanerin als Vorwand nehmen, um sexuelle Belästigung zu rechtfertigen, hat Frau Banks auch etwas zu sagen:

«Wenn ich Kommentare zu Artikeln über sexuelle Übergriffe an Sexarbeiterinnen lese, bricht es mir das Herz. Weil viele Leute sagen, wir seien selber Schuld, Wir werden für Geld gefickt, wir müssen damit leben. Aber das ergibt doch keinen Sinn! Wenn du einen Wrestling-Kämpfer auf der Strasse triffst, wirst du ihm auch nicht ins Gesicht schlagen, richtig?»


Kommentar schreiben

70 Kommentare

badesalz vor 2 Monate
Soviele dumme Kommentare, ich frage mich ob das trolle sind oder ob es wirklich soviele dummköpfe gibt? ich habe da meine tendenz zur 2 annahme... scheint wohl als ob unser bildungsystem überarbeitet werden muss und es villeicht angebracht wäre dummköpfe sterilisieren zu lassen zum wohle der menschheit. 😉
1
2
Antwort
Posta-uto vor 2 Monate
Ich freu mich immer auf Dickpics, aber ich bin ja auch keine Frau. lol
3
1
Antwort
Tati vor 2 Monate
Meiner Meinung nach, macht man über das Thema Kinderpornographie im Netz, keine Witze und benutzt es nicht für seine Zwecke. Aber mehr kann man von einem "Erotik-Model" wohl auch nicht erwarten.
2
6
Antwort
Antwort von Chrigu vor 2 Monate
Scheinbar ist es aber OK einer Frau die man nicht kennt einfach mal Dick Pics zu senden? Und es spielt jetzt keine Rolle, ob es ein Pornostar ist. Glückwunsch, wenn sie das noch nicht erlebt haben, aber einige Kolleginnen von mir haben das schon erleben müssen. Auch ich mache das, aber nur bei meiner Freundin, wenn wir am Sexten sind.
5
3
Antwort
«Zürich hat den teuersten Müllsack der Welt»

«Zürich hat den teuersten Müllsack der Welt»

«Ich musste meinem Vater Pornoseiten erklären»

«Ich musste meinem Vater Pornoseiten erklären»

video
Gratis Tattoos für Menschen mit Handicap

Gratis Tattoos für Menschen mit Handicap

video
Die extravaganteste Künstlerin der Schweiz

Die extravaganteste Künstlerin der Schweiz