Japanischer Mönch schmeisst fette Techno-Partys

Einem buddhistischen Mönch waren die üblichen religiösen Riten zu langweilig. Deswegen schmeisst er jetzt Techno-Partys in einem Heiligtum.

Der 50-jährige Gyosen Asakura ist ein Mönch wie kein zweiter. Er wuchs in der japanischen Präfektur Fukui auf, genauer gesagt im Tempel Shō-onji, und zwar als designierter Nachfolger der bisherigen Betreuer der religiösen Stätte. Aber für den jungen Asakura war das «langweilige und strikte» Mönchsleben keine Option – zumindest in seinen Jugendjahren.

Statt sich in die Schriften zu vertiefen, stürzte er sich ins urbane Leben: Er begann, Techno aufzulegen und verdiente sein Geld mit dem Aufsetzen von Lichtshows für Partys und Konzerte. Als er vor drei Jahren zum Tempel zurückkehrte, um ihn von seinem Vater zu übernehmen, stellte er fest: Da hat sich immer noch nichts geändert. Die Gläubigen, die die traditionsreiche Stätte besuchten, waren hauptsächlich in seinem Alter – von der Jugend war nichts zu sehen.

Das «reine Land»

Also beschloss Asakura, ein wenig Leben in die heilige Stätte zu bringen. Aus elektronischen Beats und buddhistischen Gesängen bastelte er meditative Techno-Songs und mit Hilfe von psychedelischen Lichtinstallationen versuchte er, einen kleinen Vorgeschmack auf die Lichter des buddhistischen «reinen Landes» in seinen Tempel zu bringen. Kurzum: Mittlerweile finden in seinem Tempel zwei Mal jährlich ziemlich fette Raves statt. Und die ziehen auch tatsächlich mehr Leute an als herkömmliche Riten – um die 250 Leute besuchen die Musik-Sessions.

«Zu Beginn fühlte sich das an wie ein Witz: Buddhistische Mantras mit Beats mischen. Aber eigentlich sind sich Mönche und DJs ziemlich ähnlich. Beide übermitteln Menschen etwas Wundervolles», sagt Asakura gegenüber «Great Big Story». «Ich hoffe, damit können wir den Glauben unter den Jungen wieder zum Wachsen bringen.»


Kommentar schreiben

12 Kommentare

Nic vor 4 Monate
Haha, die deutsche "Musikkultur" hat sich noch immer nicht verbessert,... nein das ist kein Trchno.
0
0
Antwort
Dr. Dumm vor 7 Monate
Geil sicher richtige Japsenmucke.
2
1
Antwort
t.t. vor 7 Monate
Wer auf so Zeug steht, soll sich mal Vini Vici reinziehen!
4
1
Antwort
Hiroko vor 7 Monate
Cool - echt cool. Mach weiter
36
1
Antwort
video
Gratis Tattoos für Menschen mit Handicap

Gratis Tattoos für Menschen mit Handicap

video
Die extravaganteste Künstlerin der Schweiz

Die extravaganteste Künstlerin der Schweiz

video
Ist unsere Jugend wirklich so verdorben?

Ist unsere Jugend wirklich so verdorben?

video
Der schönste Mann von Wien ist Jugo

Der schönste Mann von Wien ist Jugo