Wie bürokratisch ist eine Geschlechtsanpassung?

In Portugal können Menschen künftig selbst ihr amtliches Geschlecht auswählen. In der Schweiz muss man dafür (noch?) vor Gericht.

Letzte Woche fällte das portugiesische Parlament eine richtungsweisende Entscheidung: Künftig sollen Menschen ab 16 selbst über ihr amtliches Geschlecht entscheiden können. Zuvor mussten sich Transmenschen als psychisch krank («geschlechteridentitätsgestört») diagnostizieren lassen, um die Geschlechtsangabe auf offiziellen Dokumenten ändern lassen zu können. Das ist ein ziemlicher Fortschritt, was die Rechte von Transmenschen angeht.

Schweiz hinkt hinterher

Neben Portugal kennen auch Argentinien, Malta, Irland, Dänemark, Norwegen und Belgien die Selbstdeklaration des Geschlechts. In der Schweiz hingegen hinken wir noch hinterher, was das Thema angeht. Denn: Wenn du dich nicht mit dem Geschlecht identifizieren kannst, das im Personenstandsregister vermerkt ist, musst du vors Zivilgericht, um es ändern zu lassen.

«Das ist natürlich nicht für alle ein einfacher Schritt und deshalb versuchen wir, Menschen beim Gang vors Gericht zu unterstützen», sagt Henry Hohmann, Kunsthistoriker und Co-Präsident des Transgender Network Switzerland, das sich politisch und sozial für Transmenschen einsetzt. Im Mai soll eine Vorlage des Bundesrates in die Vernehmlassung geschickt werden, die die Änderung des amtlichen Geschlechts massiv vereinfachen und auf ein Gesuch beim Zivilstandsamt reduzieren würde.

Gefährliche Pathologisierung

«Das wäre bereits ein erster wichtiger Schritt», sagt Hohmann. «Denn dass Transmenschen nicht selbst über ihr Geschlecht bestimmen dürfen, ist ziemlich übel – sie müssen sich dies von einem Psychiater bestätigen lassen. Ein Gericht möchte eben eine Bestätigung auf Papier, aber das kann auch zu einer Pathologisierung der betreffenden Menschen führen.»

Des Weiteren sind Transmenschen für die Geschlechtsänderung auch auf individuelle Entscheidungen der Richter angewiesen. Da keine gesetzliche Grundlage dafür existiert (ein Bundesgerichtsentscheid nennt einzig einen «irreversiblen Geschlechtswechsel» als notwendig), sind die Voraussetzungen, die für die Änderung vorgelegt werden müssen, unterschiedlich.

Gerichte fordern keine Operationen mehr

2017 entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, dass weder Operationen, noch Hormonbehandlungen oder andere körperliche Massnahmen Bedingung für die Änderung des amtlichen Geschlechts sein dürfen. «Operationen werden in der Schweiz nicht mehr verlangt, aber es gibt dennoch sehr wenige Fälle, in denen Gerichte die Einnahme von Hormonen forderten. Dies ist jedoch nicht mehr statthaft», sagt Hohmann.

Auch wenn die Vereinfachung der Änderung des amtlichen Geschlechts bereits ein Fortschritt sei, fordert das Transgender Network Switzerland mittelfristig nicht nur eine Selbstdeklaration des Geschlechts, sondern auch eine dritte Geschlechtsoption. Denn viele Transmenschen identifizieren sich nicht ausschliesslich als Mann oder als Frau.

«Die Lage für Transmenschen in der Schweiz hat sich auch durch internationalen Druck verbessert», sagt Hohmann. Und vielleicht geschieht dies hier wiederum: Das deutsche Bundesverfassungsgericht entschied sich im vergangenen Oktober für einen dritten Geschlechtseintrag. Schweizer Parlamentarierinnen reichten darauffolgend entsprechende Vorstösse ein. Hoffen wir, dass diese fruchten werden.


Kommentar schreiben

41 Kommentare

Medicus vor 18 Tagen
Wird im Pass das psychische, genetische oder körperliche Geschlecht angegeben? Es ist zudem keine Pathollgisierung zu sagen, dass Trans-Menschen ein psychisches Problem haben, weil das einfach medizinischer Fakt ist. Was gemacht wird ist Entpathologisierung! Und das ist weder für Trans-Menschen noch für uns Mediziner sinnvoll.
1
1
Antwort
Sascha vor 18 Tagen
LOL ja "psychisch krank" könnte zu einer Pathologisierung führen...Wisst ihr, WAS zu einer Pathologisierung führt? Nicht irgendeine Diagnose eures privaten Psychiaters oder was in irgendeiner Krankenakte steht. Sondern die Tatsache dass ihr euer biologisch eindeutiges Geschlecht (welches ja angeblich weder existiert noch etwas mit "Gender" zu tun hat) rückwirkend in der Geburtsurkunde ändern wollt. Und dass ihr euch auf Kosten der Prämienzahler gesunde Körperteile abschneiden lässt. Und dass ihr aus der Haut eurer Unterame einen Penis formen, diesen mit einer Pumpe bestücken und ihn euch an die ausgeräumte oder sterilisierte Vagina nähen lässt. Dass ihr euch als "non-binär" bezeichnet und Pronomen abschaffen wollt. Dass ihr eine gegenderte Sprache verlangt, in welcher man überall Sonderzeichen einbauen muss, damit sie "inklusiver" für euch klingt. Dass ihr täglich neue Geschlechtsbezeichnungen erfindet und es unter Strafe stellen wollt, diese nicht zu verwenden. Dass ihr getriggert und traumatisiert und offended seid, sobald jemand behauptet dass Frauen Kinder gebären und Männer eine Erektion bekommen. Weil es ja auch schwangere Männer gibt und Frauen mit Penissen. DAS macht euch in unseren Augen zu Psychos. Wenn ihr euch einfach hinstellen würdet und sagen könntet "ich hab ne Geschlechtsidentitätsstörung und mein Psychiater hat herausgefunden dass die beste Möglichkeit, mein Leid zu lindern, eine operative Angleichung meines Körpers ist" - ich und noch so manch anderer hätte damit kein Problem. Aber ihr müsst ja sämtliche Naturwissenschaften, den gesunden Menschenverstand und die deutsche Sprache angreifen, weil ihr mit euch selbst nicht klar kommt...
4
1
Antwort
Neumann vor 4 Monate
Der Körperund der Geist stimmen eben nicht bei allen Menschen überein. Für das wäre Verständnis schon angebracht. Das Leben und die Empfindungen der Individuen sind wirklich eben sehr divers und individuell. Der Normalo ist aber offenbar jetzt noch überfordert damit. Zeit wird es bringen.
20
10
Antwort
SovielBullshit vor 4 Monate
He Tillate fragt mal bei der WHO nach was eine geistrige Störung ist. EInen Schwengel zu haben und zu denken man sei eine Frau ist z.B. klar eine. Aber ja sagen wir gestärten doch sie seien normal das hilft ihneen beeeestimmt
13
29
Antwort
Japaner lassen sich von Manga-Girls massieren

Japaner lassen sich von Manga-Girls massieren

video
Wir stellen uns unseren kulinarischen Albträumen

Wir stellen uns unseren kulinarischen Albträumen

«Ich verurteile keine Eltern, die Ohrfeigen verteilen»

«Ich verurteile keine Eltern, die Ohrfeigen verteilen»

video
Youtube muss Horrorfilm-Werbung entfernen

Youtube muss Horrorfilm-Werbung entfernen